Industrie- und Edelmetalle Teil 1

Wichtige NE (Abk. für Nicht-Eisen-Metalle) -Industrie-und Edelmetalle sind für uns alle unverzichtbar

Unser modernes Leben ist ohne Industriemetalle undenkbar.

Sie sind ein unverzichtbarer Bestandteil in vielen Bereichen der Industrie.

Es handelt sich um Rohstoffe (NichtEisen-Metalle) von weltweit größter Bedeutung für die kompletten Wertschöpfungskette vieler Industriebereiche.

Seit ca 2001 zeigen die Rohstoffmärkte deutlich nach oben.

Die internationale wie auch die deutsche Metallindustrie spürt verstärkt den weltweiten Wettbewerb um die knapper werdenden Ressourcen.

Der Grund für die steigenden Preise ist hauptsächlich darin begründet, dass die Rohstoffproduzenten die Entwicklung der Weltnachfrage, vornehmlich aus sich stark entwickelnden Schwellenländern wie China und Indien, aber auch Rußland und Brasilien, unterschätzt haben.

Auf Grund dieser Fehleinschätzung wurden keine entsprechenden Investitionen in Explorationen (neue Abbaugebiete erschließen) getätigt. Zudem wurden die Produktionskapazitäten und Raffinerien nicht ausreichend erweitert.

Der Ausbau der Transportlager und Verteilerkapazitäten wurde dadurch ebenfalls in höchstem Maße vernachlässigt.

So entstand ein Unterangebot bei steigendem Bedarf.

 

Lieferengpässe und steigende Nachfrage heben die Industrie- und Edelmetalle weiter an

Die Rohstoffmärkte sind, neben den Wertpapierhandelsplätzen, weltweit die größten Märkte.

So entspricht das jährliche Produktionsaufkommen der 35 am aktivsten gehandelten Rohstoffe, deren Preise täglich in New York, usw. gehandelt werden, einem Wert von über 3,3 Billionen Dollar (Stand 2006).

Die Umsätze des außerbörslichen Rohstoffhandels sind noch einmal um ein Vielfaches umfassender als die Umsätze an allen bekannten Rohstoffbörsen.

Fest steht: Wo immer es einen Markt gibt, bestehen Chancen auf eine gute Geschäftsentwicklung.

Im 20 Jahrhundert gab es insgesamt drei Hochphasen für Rohstoffe und zwar von 1906 bis 1923, von 1933 bis 1953 und von 1968 bis 1982. Jede dieser Phasen dauerte durchschnittlich 17 Jahre. Das 21. Jahrhundert hat mit einem neuen Boom der physischen Sachwerte begonnen und dieser Trend wird wie es scheint noch für die kommenden 5 bis 10 Jahre anhalten.

Die Welt hat sich seit dem Jahr 2000/01 entscheident gewandelt. Die Politik der Zukunft wird hauptsächlich geprägt durch sichern der Rohstoffquellen.

Der “neue kalte Krieg” wird zunächst noch mit Kapital und harter Diplomatie ausgetragen.

Die Welt wird aber immer  abhängiger von den Rohstoff-Besitzern.

China, Rußland und andere Staaten werden sich aber durch nichts aufhalten lassen um den eingeschlagenen Weg zur Weltmacht zu gehen.

Wladimir Putin hat auf dem G8-Gipfel 2006 klar zum Ausdruck gebracht, dass Rußland danach strebt die Weltführung auf dem Gebiet der Energie zu übernehmen.

Dabei werden Auseinandersetzungen mit anderen Ländern unerlässig bleiben (auch kriegerisch). Angebot und Nachfrage werden deshalb aus dem Gleichgewicht geraten.

Rohstoffe haben den Vorteil, am aufstrebenden globalen Ressourcen-Vermögen teilzuhaben. Metalle sind daher ein wichtiger Bestandteil, mit einer einfachen Abwicklung und Lagerung.

Was ist die Abgeltungssteuer ?

Abgeltungssteuer

Ab 2009 beginnt für die Besteuerung von Kapitalanlagen in Deutschland eine neue Zeitrechnung: Die Abgeltungssteuer startet.

Sie beträgt einheitlich 25 Prozent und greift für die Besteuerung von Zinserträgen, Dividenden und Kursgewinnen aus Wertpapieren. Dazu zählen Aktien genauso wie Fondsanteile, Anleihen, Optionsscheine und Finanzinnovationen.

Die Abgeltungssteuer ist eine Quellensteuer.

Das heißt, Banken und Sparkassen zweigen von sämtlichen Kapitalerträgen künftig sofort 25 Prozent für den Fiskus ab.

Damit ist die Steuerschuld des Anlegers abgegolten; er muss grundsätzlich nicht mehr wie heute seine Kapitaleinkünfte in der Steuererklärung angeben.

Hinzu kommen noch der Solidaritätszuschlag und – eventuell – die Kirchensteuer.

Anleger mit niedrigem Einkommen und daher mit niedrigerem Steuersatz als dem Abgeltungssatz dürfen sich aber in Zukunft freiwillig veranlagen lassen.

Der Fiskus führt eine so genannte Günstigerprüfung durch.

PYLON OIL & GAS und Wie entsteht Erdöl und Erdgas?

Multi-Quellen-Bohrprogramme

 

Key-Facts

* Beiteiligung am langfristig wachsenden Rohstoffmarkt

* Zeithorizont etwa 5 Jahre

* Risikostreuung durch Beteiligung an mindestens 5 Öl/Gasquellen

* Keine Nachschußpflicht, beschränkte Haftung durch Ltd. Partnership Struktur

* Nachgewiesner Track Record des Operators und Initiators Cypress Drilling

* Öl- und Gas-Berufserfahrung der Cypress-Fachleute summiert sich auf über 300 Jahre

* Der Initiator beteiligt sich selbst an jedem Pylon Privat Placement

* Vierteljährliche Ausschüttung und transparentes Berichtswesen

* Attraktive Profitchancen: Geplanter Payback 1:3 in 5 Jahren

 

Das Investment

Seit Anfang 2007 bietet Cypress Drilling, LLC seinen deutschen Investoren Multi-Quellen-Bohrprogramme im Bereich der Öl- und Gasförderung mit dem Namen “Pylon” an.

In diesem Investment beteiligen sich maximal 19 deutsche Anleger als Limited Partner eines Pylon Prvate Placements.

Bis zum September 2008 wurden 6 Pylon Private Placements geschlossen und 2 weitere angeboten.

Neben den Anlegern beteiligt sich der Inhaber Cypress Drilling, Michael Morris, in seiner Funktion als General Partner der Ltd. Partnerships an den Pylon Ltd. Partnerships. Die Ltd. Partnerships werden mit ihren Förderrechtsanteilen amtlich im Court House von Parker County mit Sitz in Weatherford Texas registriert.

 

Der Erdöl- und Erdgasmarkt

In den vergangen zehn Jahren hat sich der Rohölpreis vervielfacht.

Diese Preisentwicklung wird sich nach Meinung vieler Experten weiter fortsetzen, da nicht nur der Wirtschaftswachstum Chinas anhält, sondern auch Indien und weitere bevölkerungstarke Länder sich ebenfalls zu Industrienationen entwickeln.

Zusätzlich Preisausschläge nach oben bewirkt die Tatsache, dass die meisten Ölfördergebiete in politisch instabilen Regionen liegen (Irak, Iran u.a. arabische Staaten, Nigeria, Sudan, Russland usw.).

Vor allem in den USA werden deshalb vermehrt Anstrengungen unternommen -u.a. durch steuerliche Vergünstigungen -die Öl-und Gasförderung in eigenen Lande zu stärken und von Energieimporten unabhängiger zu werden.

 

Der Initiator

Cypress Drilling, LLC ist ein unabhängiges Öl- und  Gas-Förderunternehmen mit Sitz in Azle im US-Bundesstaat Texas.

Was Cypress Drilling von andreen Initiatoren/Operators unterscheidet, ist das Know-how in allen Bereichen der Wertschöpfungskette der Exploration und Förderung.

Das Know-how der Fachleute von Cypress summiert sich auf über 3000 Jahre Berufserfahrung im Öl- und Gasgeschäft, erworben bei den Großen dieser Welt wie Texaco, Chevron, Conoco und Amaco, um nur einige zu nennen. Die Fachleute von Cypress sind mit den geologischen Besonderheiten verschiedener US-Bundesstaaten vertraut. Die Förderschwerpukte liegen zur Zeit in Texas und Louisiana.