Bargeldverbot kommt immer näher und die Corona Krise tritt noch als Brandbeschleuniger auf.

Viele Geschäfte wollen, dass Sie mit Karte bezahlen. Tun Sie es nicht, zahlen Sie weiterhin mit Bargeld und verteidigen Sie dieses letzte Stück Freiheit.


Das Video haben wir am 14.2.2020 hochgeladen. Durch Corona schaffen wir unser Bargeld gleich selbst ab.

In Griechenland nimmt es gerade absurde Formen an.

Dorf dürfen Sie, laut Handelsblatt, nur noch bis 500 € bar bezahlen und als Unternehmen kassieren. Besonders absurd, die Haushalte müssen eine Steuerstrafe bezahlen, wenn sie zu viel von Ihrem Einkommen für Barkäufe verwenden.

Ich bekam jetzt von meiner Bank ein nettes Schreiben, das die Gebühr für Bargeldein-und Bargeldauszahlungen von 1,20 € pro Vorgang auf 3,50 € steigt. Das ist eine Preiserhöhung von 191,67%.

Das ist eine unglaubliche Frechheit. Das abheben und einzahlen von Bargeld wird immer mehr mit Gebühren und Sanktionen belegt.

Per Gesetz ist das einzige anerkannte Zahlungsmittel immer noch Bargeld und kein Giralgeld, das auf Konten liegt.

Seit 1.1.2020 gilt auch nur noch eine Bargrenze für anonyme Edelmetallkäufe von 2.000 €, davor waren es noch 10.000 €. Hier wurde also auch ganz schnell, die Grenze für anonyme Edelmetallkäufe, um 80% gesenkt. Ganz viele Edelmetallhändler, haben das anonyme Geschäft komplett eingestellt, da die Strafen mittlerweile drakonisch sind, wenn irgendein Vergehen festgestellt wird.

Sie kennen möglicherweise die Geschichte vom Frosch der in den Kochtopf fällt. Zu Beginn ist das Wasser wohlig warm, der Frosch fühlt sich wohl. Die Temperatur steigt Stück für Stück, der Frosch merkt das gar nicht so richtig und irgendwann ist er gar.

Würde der Frosch in einen Topf mit heißem Wasser fallen, dann würde er sofort wieder herausspringen und überleben.

Das passiert genau bei uns, wir werden Stück für Stück weichgekocht und irgendwann ist die Freiheit weg, mit Bargeld zahlen zu dürfen.

Das Bargeld wird kriminalisiert, sanktioniert und immer unattraktiver gemacht.

Mitte März 2020 hatten wir ja dann den Corona Shutdown, das bedeutete, viele Firmen wurden zur Schließung gezwungen, damit ja keine Menschen aufeinandertreffen können.

Das einzige was offen blieb, waren Geschäfte, die für die tägliche Versorgung gebraucht wurden, wie Lebensmittelgeschäfte usw.

Die Menschen sind zwar auch dort aufeinandergetroffen, das schien den Corona-Virus aber nicht zu interessieren. Der schlägt nur in Geschäften zu, wo es nicht um Lebensmittel geht. (Ironie off)

Im Edeka bin ich dann auf dieses Schild gestoßen, danach auch im Lidl, OBI usw.

Wow – durch Corona schaffen wir unser Bargeld gleich selbst ab.

Durch Corona gab es Berichte in den Qualitätsmedien, also die öffentlich, rechtlich bezahlten, dass sich der Virus auch auf Geld halten würde. Das Bargeld wurde als Keimträger gebrandmarkt und die Leute hatten dann soviel Angst, dass dann diese schönen Schilder aufgestellt wurden.

Übrigens die stehen jetzt, Ende Mai 2020 immer noch, obwohl es mittlerweile viele Untersuchungen gibt, dass Viren sich eben nicht auf Bargeld halten.

In solchen Geschäften geh ich nicht mehr einkaufen. Kein Bargeld – kein Geschäft.

Sogar unser Chefvirologe Christian Drosten sagt dazu folgendes:

“Das auf dem Geldstück klebende Virus würde ich mal weitgehend vergessen. Bei Coronaviren und Influenzaviren handele es sich um behüllte Viren. Diese seien gegen Eintrocknung extrem empfindlich.” (Hier der Artikel dazu….)

Die Bevölkerung wird also durch Corona so in Panik versetzt, dass im vorauseilenden Gehorsam das Bargeld gleich freiwillig abgeschafft wird, weil es ja soooo dreckig ist.

Mit dem Obi-Inhaber in unserer Region hatte ich eine kleine Diskussion. Seine Mitarbeiter hätten Angst vor dem Bargeld und deshalb der Hinweis auf EC-Kartenzahlung um die Mitarbeiter zu schützen. Ich könnte aber gerne auch mit Bargeld bezahlen. Immerhin. Möglicherweise würde auch Aufklärung helfen, damit die Mitarbeiter die Angst vor dem Bargeld verlieren.

Schon spannend. Hier gibt es nichts mehr fürs Bargeld.

Wie sagte Benjamin Franklin:

“Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.”

Dann beklagen sich die gleichen Leute jetzt, dass fast jede zweite Bank, also 50% der Banken, Gebühren für die bargeldlose Zahlung verlangen.

Da können schnell mal 200-500 € Zusatzkosten pro Jahr zusammenkommen. (Hier noch ein spannender Artikel dazu…)

Das hat dann wohl wieder keiner kommen sehen, oder?

Der Verein Bitkom hat eine Umfrage unter 1.003 Personen gemacht und dabei kam heraus, dass 75% der Befragten es vermeiden mit Bargeld zu bezahlen und 71% sich mehr Möglichkeiten wünschen kontaktlos zu bezahlen.

Das stimmt mich schon sehr traurig, wenn die meisten es auch noch toll finden, dass es irgendwann kein Bargeld mehr gibt. Immerhin ist es ein Stück Freiheit, was wir freiwillig aufgeben. Oder möchten Sie sich irgendwann für jeden Mist rechtfertigen, den Sie mal eingekauft haben?

Bargeldlos bezahlen bedeutet eben auch, alle Daten werden irgendwo gespeichert und möglicherweise nicht zu Ihrem Vorteil und Nutzen.

Quelle: Bitkom. Der Wunsch ist groß Bargeldlos zu bezahlen.

An sich ist der Weg doch klar.

Das Bargeld wird abgeschafft und danach werden wir richtig abkassiert. Wie eben jetzt schon durch die Gebühren bei bargeldlosem Einkauf.

Wenn kein Ausweg mehr da ist, können unsere Regierenden schnell mal einen Corona-Soli einführen und Sie als Bürger müssen sich um nichts kümmern, den Steuerbetrag haben wir schon mal, völlig nutzerfreundlich, von Ihrem Konto abgebucht.

Deshalb zahlen Sie bar wo immer Sie einkaufen. Ich zahle auch vor diesen Hinweisschildern bar. Manchmal ist es etwas grotesk, wenn ich dann das Wechselgeld zurückgefeuert bekomme.

Möglicherweise sind uns dann die gleichen Leute irgendwann einmal dankbar, dass wir das Bargeld hochgehalten haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.