Wann sind Sie reich und finanziell unabhängig? Und wie kommen Sie dahin?

Ist das nicht eine spannende Frage:

„Wann sind Sie reich und finanziell unabhängig.“

Die Antwort kommt an sich ganz einfach daher:

„Sie sind reich und finanziell frei, wenn Sie weniger ausgeben als Sie einnehmen.“

Klasse, oder?
Haben wir das in der Schule gelernt. Wenn ja, warum sind dann nicht alle finanziell frei?
Nur das ich mich hier richtig ausdrücke.
Unter reich und finanziell frei meine ich nicht, dass Sie sich einen Learjet leisten können, oder ein Sportboot zulegen sollten oder dass Sie nur noch standesgemäß in einer Mercedes S-Klasse reisen sollten.

Nein, es bedeutet schlicht, Sie geben weniger aus, als Sie einnehmen.

Vielleicht kennen Sie Menschen, die 5.000 € netto im Monat verdienen?

An sich ja ein tolles Gehalt, leider hilft das nicht viel, wenn Sie  5.500 € im Monat ausgeben.

Diese Menschen sind arm, da es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese in die Pleite fahren.

Wenn Sie selbst über ein Einkommen, von 2.500 € netto verfügen und möglicherweise 500 € übrig bleiben, dann sind Sie schon auf dem besten Wege zur finanziellen Unabhängigkeit.

Den ersten Baustein haben Sie ja schon:

„Sie geben weniger aus, als Sie einnehmen“

Der zweite Schritt ist jetzt dieses Geld so zu investieren, das es am besten kleine Geldeier bringt.

Aus dem Märchen kennen Sie die Geschichte vom Goldesel, der jeden Tag goldene Eier legt.

Optimal ist es jetzt, das übrige Geld in einen Goldesel zu investieren, der irgendwann goldene Eier bringt.

 

Am besten möglichst früh beginnen.
Am besten möglichst früh beginnen.

Welche Anlagen wären jetzt geeignet um Ihren Goldesel aufzubauen?

Wenn Sie hier im Blog etwas quergelesen haben, dann stellen Sie fest, das wir Fans von Sachwerten sind.

Der erste Schritt ist jetzt etwas Bargeld aufzubauen. Und zwar soviel Cash das Sie 6 Monate davon leben könnten.

Davon leben bedeutet:

„Rechnen Sie kurz Ihre gesamten Lebenshaltungskosten durch, incl. Miete oder Hausfinanzierung, incl. aller Nebenkosten.“

„Wenn Sie beispielsweise 2.500 € im Monat benötigen um alles abzudecken, dann sollte Ihre erste Priorität sein für 6 Monate x 2.500 € aufzubauen, das sind genau 15.000 €.“

Wenn bei Ihnen, wie oben beschrieben, 500 € im Monat übrig bleiben, dann benötigen Sie dafür 30 Monate.

Wo lagern Sie dieses Geld?

Am besten im guten, alten Sparstrumpf. Warum lesen Sie hier. (Deutsche sollen in Sparstrumpf sparen)

Dieses Geld gibt Ihnen auch die Gelassenheit, wenn Sie beispielsweise arbeitslos werden sollten, sich etwas genauer zu fragen, was Sie machen möchten.

Oder es ebnet Ihnen den Weg in eine Selbständigkeit, da Sie ja jetzt ein Sicherheitspolster für ein halbes Jahr haben.

Wenn Sie Arbeitslosengeld beziehen sollten, dann reichen Ihre Reserven sogar für ein Jahr.

Wenn Sie diese erste Treppenstufe der finanziellen Sicherheit erklommen haben, dann sparen Sie Geld für Ihre finanzielle Freiheit. Dann bauen Sie Ihre Gans auf, die Ihnen goldene Eier bringen kann.

„Finanzielle Freiheit hätten Sie dann erreicht, wenn Ihre goldene Gans monatlich soviele Goldeier abwirft, wie Sie für Ihren Lebensstandard benötigen.“

Angenommen Sie benötigen 2.500 € im Monat. Dann muss Ihre goldene Gans so groß sein, damit diese Ihnen monatlich 2.500 € einbringt, dann wären Sie finanziell frei.

„Da wird es jetzt natürlich etwas heikel, da alle Anlagen, mit denen Sie aufgewachsen sind, wie Sparbücher, Lebensversicherungen, Bausparverträge kaum mehr einen Ertrag erwirtschaften.“

Bei Lebensversicherungen wird der Garantiezins zum 1.1.2015 auf 1,25 % pro Jahr gesenkt.

Nach Abzug aller Kosten die in einer Lebensversicherung anfallen, bleiben hier nur noch ca. 0,6 – 0,8 % pro Jahr an Zins übrig.

Das ist für das Risiko, das eine Lebensversicherung beeinhaltet, lächerlich gering.

Das gleiche gilt natürlich auch für die Rentenversicherung, da eine Rentenversicherung das gleiche ist wie eine Lebensversicherung, nur ohne Todesfallschutz.

„Deshalb bauen Sie Ihre Goldgans am besten mit Gold und Silber auf, oder mit anderen Sachwerten, die Ihnen persönlich Spaß machen. Das kann auch eine Rolex Uhr sein, gute Rotweine, gute schottische Single-Malt-Whiskeys.“

Wenn Sie ein Fan von Autos sind, dann kaufen Sie sich zum Einstieg eine 2CV-Ente.

Das ist einer der Oldtimer mit denen Sie in den letzten 10 Jahren am meisten hätten verdienen können.

Und dieses Auto ist Kult und wird wahrscheinlich weiterhin Kult bleiben.

Weitere Kult Oldtimer sind der VW Käfer und der amerikanische Ford Mustang, bevorzugt BJ 65 – 67, mit einem V8 Motor.

Für Oldtimer benötigen Sie natürlich etwas mehr Platz, als für Goldmünzen und Silbermünzen.

Oldtimer als interessante Sachwertanlage, die 2CV Ente Charleston
Oldtimer als interessante Sachwertanlage, die 2CV Ente Charleston

 

Interessanter Oldtimer, Ford Mustang, BJ 1966
Interessanter Oldtimer, Ford Mustang, BJ 1966

Ein Riesenvorteil kommt hier noch dazu.

Alle Gewinne, die Sie aus den beschriebenen Sachwerten erzielen, sind komplett steuerfrei, wenn Sie diese länger als ein Jahr halten.“

Das ist einmalig, da Sie auf jede Lebensversicherung, auf jeden Bausparvertrag, auf jedes Sparbuch, leider auch auf Aktien, Steuern abgezogen bekommen.

In den letzten 14 Jahren hätten Sie mit diesen Sachwertanlagen ca. 6-9 % erzielt, mit manchen sogar viel mehr.

Entwicklung von Sachwertanlagen über die letzten 10 Jahre. Quelle: Bild
Entwicklung von Sachwertanlagen über die letzten 10 Jahre. Quelle: Bild

Beachten Sie bitte, das Anlagestrategien Zyklen unterworfen sind. Irgendwann müssen Sie einen Teil tauschen in Aktien und später wieder zurück in feste Sachwerte.

Fordern Sie sich dazu unser GRATIS-E-Book an (Hier im Blog auf der rechten Seite):

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen“

Hier beschreiben wir etwas genauer wie Sie diese Zyklen erkennen und wie Sie diese für Ihren Vermögensaufbau nutzen können.

Auch auf unseren You-Tube-Kanal finden Sie dazu ein Video. (Am besten Sie abonnieren den Kanal gleich, dann werden Sie immer informiert, wenn es ein neues Video von uns gibt)

Bei 6% Ertrag müsste Ihre Goldgans eine Größe von 500.000 € haben. (2.500 € mtl. x 12 = 30.000 € geteilt durch 6 x 100).

Wie erreichen Sie das?

1. Sparen, am besten mindestens 10% Ihres Bruttoeinkommens

2. Wenn Sie eine Gehaltserhöhung bekommen, dann 50% dieser Gehaltserhöhung weglegen. Da Sie sich noch nicht an das neue Geld gewöhnt haben, sollte Ihnen das noch leicht fallen.

3. Nach weiteren Einnahmemöglichkeiten suchen.

Evtl. ein Internetprojekt beginnen, Bücher schreiben (Diese können Sie mittlerweile selbst verlegen auf AMAZON). Einen You-Tube Kanal eröffnen – Videos drehen – und mit der Werbung Geld verdienen.

Ein spannender Weg ist natürlich der 3. Punkt. Es gibt viele viele Ideen, die Sie mit 100 € beginnen können.

Der Amerikaner Chris Guillebeau hat sogar ein empfehlenswertes Buch dazu geschrieben:

„Start-UP – Wie Sie mit weniger als 100 € ein Unternehmen auf die Beine stellen und Ihr eigener Chef werden.“

Ich kann ja fast Ihre Knie schlottern hören, wenn Sie jetzt denken:

„Ich und selbständig, ich hab doch Familie und Kinder, das Risiko ist zu groß und vieles weitere blabla, das wir so von Schule, Eltern und Medien übernommen haben.“

Hier finden Sie noch ein schönes Buch dazu, dass Ihnen Ihre Ängste nehmen kann und aufzeigt, dass Ihr Kopf wichtiger ist als Kapital. (Einfach hier klicken, dann erfahren Sie mehr über dieses Buch)

Und ein drittes Buch, das hier nicht fehlen darf ist der Bestseller von Tim Ferris:

„Die 4 Stunden Woche“

Das Buch wird Ihnen bestimmt ein paar neue Einsichten bringen, egal ob Sie Angestellter, oder Unternehmer sind.

Wenn Sie diese drei Bücher aufmerksam studieren, bekommen Sie soviel Input, dass Sie damit noch schneller voran kommen.

Dann sollte es Ihr Ziel sein, nebenbei soviel monatlich zu verdienen, dass Sie damit Ihr Leben bestreiten können.

In unserem Beispiel hier 2.500 € im Monat.

Und haben Sie etwas Geduld.

Mein Vater hat 50 Jahre gearbeitet und 50 Jahre in die Deutsche Rentenversicherung eingezahlt und bekommt jetzt ca. 1.100 € Rente im Monat. Sehr mager, oder?

Geben Sie sich doch beispielsweise 3 Jahre Zeit und arbeiten Sie darauf hin, dann werden Sie noch schneller finanziell frei und Sie haben mehr Spaß dabei.

Ein Punkt der noch am Anfang aller Sparanstrengungen stehen muss ist der:

„Wie stehen Sie überhaupt zu Geld?“ „Mögen Sie Geld?“

Dazu habe ich auch schon einen Artikel geschrieben, wo Sie Ihre Geldglaubenssätze überprüfen können.

Hier geht es zum Artikel….Geld ist schön, oder wie sehen Sie das?

 

Fazit: Was sollten Sie jetzt tun?

1. Ihr Kopf muss zum Thema Geld eine gute Einstellung haben.

2. Berechnen, was Sie monatlich benötigen. Diese Summe dann mal 6 nehmen und diesen Betrag so schnell wie möglich zusammensparen, dann haben Sie bereits die erste Treppenstufe, die finanzielle Sicherheit erreicht.

3. Anlagen für Ihre Goldgans auswählen und Stück für Stück kaufen.

4. Einnahmen erhöhen, entweder durch Gehaltserhöhungen, Nebenjobs oder durch ein Business, das Sie nebenbei beginnen.

Also, geben Sie Gas. Ich freue mich auf  Ihre Kommentare, ob und wie Ihnen dieser Artikel weitergeholfen hat.

PS: Teilen Sie doch bitte diesen Artikel mit Ihren Facebook Freunden und abonnieren Sie unseren RSS Feed, damit Sie auch in Zukunft von unseren neuesten Artikeln erfahren.

Hier noch ein schönes Motivationsvideo. Viel Spaß damit.



Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Den Innovationen geht der Rohstoff aus

Den Innovationen geht der Rohstoff aus!

Ohne eine Prise Gallium funkelt keine blaue Leuchtdiode.

Ohne einen Hauch Platin reinigt kein Katalysator die giftigen Autoabgase.

Und ohne Indium kommen Flachbildschirme nicht aus.

Denn bei diesen und anderen Hightech-Produkten steht und fällt die Funktion mit der Verfügbarkeit der «Gewürzmetalle».

Über 50 teils seltene, metallische Elemente stecken in den modernen Technologien.

Allein im Handy kommen 20 bis 25 Gewürzmetalle zum Einsatz.

Im Computerchip ist die Zahl verwendeter Elemente von zwölf im Jahr 1980 auf heute mehr als 40 angewachsen.

«Diese starke Abhängigkeit moderner Schlüsseltechnologien von seltenen Metallen birgt Gefahren»,

sagt Armin Reller, Rohstoffexperte von der Universität Augsburg.

Gewürzmetalle sind wegen ihrer speziellen Eigenschaften unverzichtbare Ingredienzen modernster Technologien. «Gleichzeitig drohen sie rasch knapp und unerschwinglich zu werden»,

sagt Reller.

Das könne die Entwicklung innovativer Technologiebranchen limitieren.

Einen Vorgeschmack bekommen Firmen momentan zu spüren:

Die Preise für Platin, Palladium und andere Metalle stiegen auf Rekordniveau.

Zwar beherbergt die Erdkruste noch genug Ressourcen der meisten Sonder und Edelmetalle.

Nur sind viele auf dem Markt schlecht verfügbar und starken Preisschwankungen unterworfen.

Bedenklich ist die Lage mit Indium, das nicht nur in Bildschirmen und Displays zum Einsatz kommt, sondern auch in so genannten CIS-Solarzellen.

Bei Indium deckt die Jahresproduktion von rund 500 Tonnen den derzeitigen Bedarf von rund 900 Tonnen im Jahr nicht ab.

«Zudem sind die gut zugänglichen Ressourcen in rund zehn Jahren aufgebraucht»,

sagt Reller.

Demgegenüber steht die Ankündigung der Handy-Industrie, dieses Jahr eine Milliarde Geräte zu verkaufen.

Vergleichbar hohe Zahlen werden für LCD-Bildschirme genannt.

«Eine Hochrechnung zeigt, dass die Knappheit von Indium für die betroffenen Industrien ein ernstes Risiko darstellt», sagt Reller.

Das auch, da sich die Indiumproduktion nicht einfach steigern lässt.

Wie Iridium, Wismut, Tellur und andere Gewürzmetalle wird Indium gemeinsam mit einem Hauptmetall gefördert.

Im Fall von Indium ist das Zink.

«Selbst wenn sich der Indium-Preis nochmals verzehnfacht, würde kein Mensch mehr Zink abbauen, solange es keinen entsprechenden Absatzmarkt für Zink gibt», sagt Christian Hagelüken von der Recycling-Firma Umicore.

So kommt es zu einer fatalen Konkurrenz der Technologiezweige um Indium.

Hierbei dürfte die weniger zahlungskräftige Solarindustrie gegenüber der Handy- und TV-Branche das Nachsehen haben. «Verschiedene Studien kommen zum Schluss, dass die Verfügbarkeit von Metallen wie Gallium und Indium der Verbreitung von Solarzellen Grenzen setzen könnte», sagt Patrick Wäger von der Empa- Abteilung Technologie und Gesellschaft in St. Gallen.
Ein weiteres Problem ist die Monopolstellung, insbesondere von China, was die Versorgung mit Gewürzmetallen anbelangt.
Wie ernst die Lage für manche Technologien tatsächlich ist, wird von der Fachwelt unterschiedlich beurteilt.
«Manche vertreten die Ansicht, dass der Markt in der Regel frühzeitig Signale gibt, wenn ein Rohstoff knapp wird», sagt Hans-Peter Fahrni, Chef der Abteilung Abfall und Rohstoffe des Bundesamts für Umwelt.
Anders sieht das Reller: »Rein monetäre Kriterien laufen Gefahr, die Risiken der Ressourcenabhängigkeit nicht oder erst zu spät abzubilden.»
«Ressourcen-Optimisten» führen zudem an, dass bei Rohstoff-
Knappheit auch weniger lukrative Erzlager ausgebeutet werden oder, wie bei Indium der Fall, das Element sorgfältiger aus dem Erz extrahiert wird.
Reller weist jedoch darauf hin, dass die Ausbeutung weniger ergiebiger Lagerstätten für die Umwelt oft
katastrophal ist.

Einig ist sich die Fachwelt, was den Ausweg aus der Problematik betrifft:

«Zum einen sollten wir als kritisch eingestufte Elemente wo immer möglich durch unkritischere ersetzen», sagt Empa- Forscher Wäger.

»Andererseits müssten wir unbedingt die Kreisläufe besser schliessen, also die in Umlauf gebrachten Metalle konsequenter rezyklieren. »

Doch gerade hier liege einiges im Argen.

Technisch wäre es zwar kein Problem, die meisten Gewürzmetalle aus Produkten zu extrahieren.

«Nur landen viele Altmaterialien gar nicht erst in der Verwertung», sagt Hagelüken.

Das gilt für Lampen genauso wie für iPods, Computer und für vieles, was im Auto steckt, insbesondere für Katalysatoren. So kommen Recyclingfirmen nur an 30 bis 40 Prozent der ausgemusterten Katalysatoren heran — der Rest landet mitsamt den exportierten Altfahrzeugen irgendwo auf dem Planeten.

Quelle: Sonntagszeitung

Kommentar:

Strategischen Metalle physisch eingelagert treffen genau den Nerv der Zeit. Dies wird uns immer wieder von Fachleuten bestätigt. Es ist mit weiteren, teilweise erheblichen Preissteigerungen zu rechnen. Nutzen Sie jetzt die Chance und erwerben Sie die dringend benötigten und unverzichtbaren strategischen Metalle!


Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Buchempfehlung: „Sicher mit Anlagemetallen“

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Partner, Kunden und Interessenten!

Wir möchten Ihnen heute ein Buch mit dem Titel:

Sicher mit Anlagemetallen“

von Mikael Hendrik von Nauckhoff empfehlen.

In diesem Buch werden auf den letzten 50 Seiten auch unsere strategischen Metalle erwähnt.

Für jeden Interessierten eine lohnende Investition.

Lesen Sie die nachfolgende Rezension:

Dem Autor gelingt es im vorliegenden Titel den Leser in die Welt des „physischen Metallsparens“ einzuführen.

Nach einem kurzem einleitenden Teil nehmen die Edelmetalle Gold, Silber, Platin und Palladium den breitesten Raum ein.

Obwohl es hierzu bereits einige einführende Literatur der letzten Jahre gibt, gelingt es von Nauckoff, einige neue Aspekte anzusprechen.

Loben möchte ich zudem das z.T. sehr interessante Bildmaterial z.B. den Wandel der Dollarnoten über die Jahre (von früher „goldgedeckt“ bis heute „in God we trust“).

Einige wenige kleine inhaltliche Fehler im Manuskript fallen nicht ins Gewicht.
Interessant wird es auf den letzten 50 Seiten, auf denen der Autor auf strategische Metalle wie Gallium, Indium, Hafnium, etc. eingeht, sowie auf Industriemetalle und Seltene Erden (die gar nicht so selten sind wie der Name suggerieren mag).

Diesen Inhalten hätte mehr Raum gewährt werden dürfen, da es wie gesagt zu den Edelmetallen ja bereits reichhaltige Literatur gibt.

Ich stimme mit dem Autor überein, dass es in Zukunft einen breiteren Markt für Privatanleger in diese Metalle geben wird, was auch absolut Sinn macht.

Peak Oil wird sich nachhaltig auf jeglichen Bergbau auswirken und somit Rohstoffe verteuern.

In diesem Lichte betrachtet gibt es aus meiner Sicht für die Zukunft keine sicherere und chancenreichere Investition als die in Edel- und strategische Metalle.

Das exponentielle Geldsystem, welches der linearen (heutzutage sogenannten) Realwirtschaft übergestülpt ist, muss mit mathematischer Gewissheit in einer Inflation enden, die keine traditionelle Anlageform auszugleichen imstande sein wird.

Klicken Sie hier, um zu erfahren wie Sie sich an dem Metallmarkt beteiligen können.

Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

„Pylon Fonds“ Ein beeindruckender Öl- und Gasfonds mit beträchtlichen Renditemöglichkeiten TEIL 2

Investitionsstrateie des Fonds

Vorteile von Multi-Quellen-Bohrprogrammen

Durch Investition in mehrere Öl- und Gasquellen unterschiedlicher Ertragsklassen deutliche Risikostreuung, sowie größere Möglichkeiten, eine hohe Rendite auf das eingesetzte Kapital zu erzielen.

– Die Streuung erfolgt sowohl über verschiedene Asset-Klassen, als auch über unterschiedlich entwickelte Leases und unterschiedliche geographische Gebiete.

– Der Anleger wird bei Vollplatzierung an mindestens 30 Anlageobjekte mittelbar beteiligt.

– In Verbindung mit der strategischen Kombination von risikoärmeren mit risikoreicheren Bohrungen ergibt sich eine außergewöhnliche Diversifikation, wie sie beispielsweise bei institutionellen Öl- und Gasfonds in den USA zu finden ist.

Die vier Assetklassen des Fonds

Klasse A: Beteiligung an Bohrvorhaben potentieller Öl-/Gasquellen mit mittlerem Risikoprofil

Klasse B: Beteiligung an Bohrvorhaben potentieller Öl-/Gasquellen mit niedrigem Risikoprofil

Klasse C: Beteiligung an Bohrvorhaben an bereits fördernden Öl-/Gasquellen mit sehr niedrigem Risikoprofil

Klasse D: Erwerb von oder Beteiligung an so genannten „LandLeases“ (zur Öl-/Gasförderung) mit unterschiedlichen Profilen

beteiligung-des-fonds1

Fondskonzeption

Mittelverwendungskontrolle

Die Freigabe der Mittel des Pylon Performance Fonds I für die Investitionen in Projekte der unterschiedlichen Klassen erfolgt nach definierten Kriterien, deren Einhaltung ein Mittelverwendungskontrolleur überwacht. Damit ist eine objektive Kostenkontrolle für Projekte und andere Kosten gewährleitet.

Beirat

Es gibt einen unabhängigen Beirat mit drei unabhängigen Fachleuten aus der Öl- und Gasbranche, die den Fonds mit fachlichen Informationen versorgen sowie mit Hilfe von neutralen Investment- und Marktbewertungen beraten.

Kalkulation
Dem Pylon Performance Fonds I wurde eine konservative Kalkulation zugrunde gelegt. Sie bezieht große Sicherheitsreserven mit ein, indem sie zum Beispiel mit hohen Bohrkosten rechnet und erhebliche Rissikoabschläge für jede Assetklasse ansetzt.

 

 

Vorrangstellung des Anlegers

Schnelle Auszahlungen an den Anleger haben höchste Priorität. Sie erfolgen in Höhe des ursprünglich eingesetzten kapitals zu Beginn der Fondslaufzeit. Der Operator/Initiator wird nur bei einer herausragenden Performance (> 350 %) und vor allem in der Endphase des Inverstments deutlich an den Gewinnen beteiligt: in einer Phase, in der die Anleger bereits gute Gewinne erzielt haben. Dieses Modell steht für den Operator/Initiator einen starken Leistungsanreiz dar.

Das anlegerfreundliche 4-Phasen-Konzept

Basis des Fonds ist ein 4-Phasen-Konzept: Die vier Phasen bauen aufeinander auf und sehen bestimmte Modi des Investierens und der Zahlung von Boni sowie von ergebnisabhängigen Ausschüttungenn vor. Höchste Priorität haben schnelle Auszahlungen an die Anleger in Höhe des ursprünglich eingesetzten Kapitals (ohne Ausgabeaufschlag) zu Beginn der Fondslaufzeit. Danach sind hohe Vorzugsausschüttungen in Höhe von 14 % p.a. bezogen auf die vereinbarte Pflichteinlage sowie eine Beteiligung an den Schlusserlösen beim Verkauf der Quellen und Land Leases vorgesehen.

Phase 1
In der ersten Phase erhalten frühe Einzahler attraktive Boni für das Jahr 2009, die nach Einzahlungstermin gestaffelt sind. Für Einzahlungen bis 31.03.2009 gibt es 8% p.a. bis 30.06.2009 6 % p.a. und bis 30.09.2009 4% p.a.

Phase 2
Nach der Schließung des Fonds startet am 01.01.2010 Phase 2: Der Fonds will die Anleger bei den Rückflüssen bis zur Höhe ihres gezeichneten Kapitals vorrangig im Verhältnis 80:20 gegenüber dem Operator/Initiator bedienen. Das heißt, dem Fonds würden 80 % dem Operator/Initiator 20 % der Erlöse zufließen.

Phase 3
Für die Phase 3 ist eine jährliche Vorzugsausschüttung von 14 % an die Anleger geplant. Überschüsse sollen zur Hälfte in weitere Quellen und/oder Landrechte reinvestiert werden, die andere Hälfte zu gleichen Teilen an die Anleger und den Operator/Initiator ausbezahlt werden.

Phase 4
Im 11. Jahr nach Schließung des Fonds werden die noch im Bestand befindlichen Land Leases und produzierenden Öl- und Gasquellen zum bestmöglichen Preis verkauft. Nach Abzug der Liquidationskosten erfolgt eine 50:50 Aufteilung zwischen Operator und Initiator.

pylon-fonds1

Vorteile auf einen Blick

bedeutendes Großportfolio in Deutschland mit institutionellem Charakter (Beteiligung an geplanten 30 bis 50 Öl- und Gasquellen sowie Land Leases)

herausragendes Leistungsmerkmal durch Leases (Landnutzungsrechte) als eigene und unabhängige Assetklasse in fonds

Operator/Initiator mit starken Leitungsanreizen zur Überperformance

Erfolgsfaktorenniedrige Weichkosten = hohe Investitionsquote Emissionskostenquote 13,8 %)

 

hohe Investitionsgeschwindigkeit durch bestehende Bohrprojekte und Leasereserven der Cypress Gruppe

Investitionskriterien definiert, nachvollziehbar und von unabhängigem Mittelverwendungskontrolleur überwacht

– dokumentierte Erfolge der Cypress Gruppe als Operatorgesellschaft, mehrjährige Erfahrung mit (Multi-)Quellen-Programmen

– Risikostreuung über vier Assetklassen unterschiedlicher Risikograde und unterschiedlicher Fördergebiete

– in der Regel keinen Zwischenhändler beim Quellenerwerb, erfolgsabhängige Vergütung des Operators

anlegerfreundliche Auszahlung (Anleger kann zwischen Euro und Dollar wählen)

Vorrangstellung des Anlegers, insbesondere in den Phasen 2 und 3

– geplante Rückführung des Investments in circa drei bis vier Jahren

– selbst bei langfristig sehr niedrigem Öl- und Gaspreis (35 US-Dollar) noch marktgerechte Rendite

– hohes Projektpotential für den Fonds durch bestehende Öl- und Gas-Leases im Cypress Portfolio

– frühe Ausschüttung durch schnelle Investitionen in produzierende Projekte nach Fondsstart

– hohe technische Kompetenz der Cypress Gruppe erleichtert das Auffinden guter Reserven und senkt Risiken in der Bohrung und Produktion; bei vielen Projekten mit ausreichenden Reserven und natürlichem Druck im Reservoir müssen in der Fondslaufzeit teilweise riskante und aufwändige Verfahren wie Stimulation (z.B. fracking, jetting) erschöpfter beziehungsweise unzureichender Produktion nur in Ausnahmefällen beziehungsweise späteren Phasen eingesetzt werden

– zusätzliche Wertschöpfung; Wertsteigerungspotential durch den Kauf und die Entwicklung von Leases

– Platzierungsversprechen in Höhe von insgesamt 3 Millionen US-Dollar der Initiatoren verhindert eine mögliche Rückabwicklung des Fonds

– in den Fonds werden nur Quellen mit einem guten Verhältnis Bohrkosten zu Reserven aufgenommen

prognose-individuell1

Sicherheitsfaktoren

– bis zu 50 % kalkulatorischer Risikoabschlag bei den Assetklassen

– allgemeine stille Reserven in der Kalkulation

– konservative Kalkulation

– kalkuliert mit hohen Werten für Bohrkosten

– ausgewogenes Verhältnis zwischen risikoarmen und chancenorientierten Assets

– dynamisches Performancemanagement in den Assetklassen zwingt den Operator zu konservativen Investments, solange der Fonds die geplante Performance unterschreitet

Steuerliche Anmerkungen

Rahmenbedingungen in den USA

Die Darstellung der steuerlichen Grundlagen basiert auf der Annahme, dass es sich bei den Anlegern um natürliche Personen handelt, welche ihre Beteiligung im Privatvermögen halten, und die nicht als in den USA ansässig gelten (z.B. Greencard-Holder).

Die Erträge aus der Investition in die Fondsgesellschaft sind von den Anlegern im Wesentlichen in den USA zu versteuern und in Deutschland quasi von der Besteuerung befreit.

Hintergrund für die Besteuerung in den USA ist das zwischen Deutschland und den USA bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). Zur Vermeidung einer doppelten Besteuerung (in den USA und in Deutschland) nimmt Deutschland die in den USA entstandenen Betriebsstättengewinne von der Bestuerung aus. Diese Gewinne werden jedoch bei der Ermittlung des Steuersatzes in Deutschland für die in Deutschland steuerpflichtigen Einkünfte berücksichtigt (sog. Progressionsvorbehalt).

Die Gesellschaft behält eine Quellsteuer in Höhe des maximalen Eonkommensteuersatzes von derzeit 35 % auf ihre voraussichtlichen Netto-Jahresgewinn ein und führt diese an die US-Steuerbehörden ab. Diese einbehaltene Steuer ist als Vorauszahlung der Anleger aus die persönliche US-Einkommensteuer anrechenbar. Eventuelle Überzahlungen, was zumeist der Regelfall ist, werden nach Abgabe der Steuererklärung erstattet. Ein eventueller anteilig auf den Anleger entfallender Verlust ist in den USA mit positiven Einkünften in den Folgejahren zu verechnen. Spätestens bei der Veräußerung sind eventuell noch vorhandene Verluste ausgleichsfähig.

Jeder Anleger muß in den USA eine Steuernummer besitzen (ITIN) und eine jährliche Steuererklärung abgeben, in der er die ihm zuzurechenden Einkünfte aus US-amerikanischen Quellen anzugeben hat. Parallel dazu kann die Pflicht zur Abgabe von Steuererklärungen in einzelnen Bundesstaaten bestehen, in denen die Rohstoffförderungen stattfinden. Der persönliche Steuerfreibetrag bei der Bundessteuer (Federal Income Tax) beträgt USD 3.500 (Stand: Veranlagungszeitraum 2008). Dieser Freibetrag reduziert sich schrittweise, soweit bestimmte Einkommensgrenzen in den USA überschritten werden. In Abhängigkeit von der Einkommenshöhe gelten für die steuerpflichtigen natürlichen Personen Steuersätze zwischen 10 % und 35 % (vgl. dazu: In Deutschland beträgt der Eingangsstuersatz zur Zeit 15 %, der Spitzensteuersatz 45 %, jeweils zzgl. Solidaritätszuschlag und eventueller Kirchensteuer).

Die Gesellschaft arbeitet in den USA mit einer Steuerberatungsgesellschaft zusammen, und es besteht für die Anleger eine Rahmenvereinbarung zu attraktiven Konditionen. Die Abwicklung der US-Steuerpflichten kann dadurch für den Anleger komplett in deutscher Sprache erfolgen.

Steuerliche Angelegenheiten sollten Sie aber immer mit ihrem Steuerberater abgeglichen werden, denn dieser kennt ihre Einkommensverhältnisse am Besten und kann Sie ebenfalls am besten beraten.

olreserven

Die steuerlichen Vorteile der Investition im Überblick:

– Freistellung der Einkünfte in Deutschland, lediglich Anwendung des Progressionsvorbehalts; Bestuerung in den USA.

Niedrige persönliche Steuersätze in den USA im Vergleich zu Deutschland.

– Keine deutsche Abgeltungssteuer auf die US-Investitionserträge.

Freibetrag in den USA von derzeit 3.500 USD pro Jahr (jährliche Anpassung).

– Pauschale Abschreibungen (Depletion Deduction) in Höhe von 15 % der Fördererträge pro Jahr.

Zusätzliche Sonderabschreibungen von bis zu 80 % der Anfangsinvestition bereits im Jahr der Bohrung der Quelle.

– Möglichkeit der Verrechenbarkeit von Verlusten aus einzelnen Bohrprojekten mit bereits produzierenden Quellen und neuen Projekten.

– Möglichkeit der Verrechenbarkeit von steuerlichen Gewinnen und Verlusten aus verschiedenen Einkunftsquellen in den USA.

„Pylon Fonds“ Ein beeindruckender Öel- und Gasfonds mit beträchtlichen Renditemöglichkeiten TEIL 1

Die Finanzkrise bestimmt derzeit das Weltgeschehen. Die Verunsicherung der Anleger ist dementsprechend groß. Welches Investment ist angesichts insolventer Banken, hochverschuldeter Staaten sowie fallender Aktien- und Anleihenkurse heute noch zu empfehlen?

Rezessionen gab es – in unterschiedlich starken Ausprägungen – in der Vergangenheit immer wieder. Was sich stets bewährt hat, sind Investitionen in Sachwerte wie Immobilien, Aktien, Gold oder Rohstoffe. Gerade Erdöl und Erdgas gelten als besonders ertragreiche Sachwerte. Trotz alles Krisen und Preisschwankungen haben sich die beiden Rohstoffe durch die seit Jahrzehnten stark wachsende Nachfrage in der langfristigen Betrachtung, bereinigt um kurzfristige Schwankungen, immer weiter verteuert. Die Preisentwicklung nach oben wird sich nach Meinung vieler Experten fortsetzen. Der starke Rückgang der Rohstoffpreise in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 wird eher als vorübergehender Effekt gesehen, verursacht durch die Rezession.

Die weltweiten Öl- und Gasvorräte sind begrenzt. Und die Experten wissen, dass sie schneller abnehmen als bisher vermutet. Dennoch steigt der Energiebedarf einer wachsenden Weltwirtschft und Bevölkerung, insbesondere in China, Indien und vielen Schwellenländern. Wenn das Angebot die Nachfrage nicht mehr decken kann, ist davon auszugehen, dass sich Erdöl und Erdgas langfristig erheblich verteuern werden.

Ist die aktuell schwierige Wirtschaftslage einmal überwunden, sind bei einer weltweiten Erhöhung der Geldmenge sowie einem starken Bevölkerungszuwachstum bei gleichzeitiger Verknappung der Rohstoffe höhere Inflationsraten kaum zu vermeiden. Dann empfiehlt es sich besonders, in Sachwerte umzuschichten, um einem durch Inflation bedingten langfristigen Kapitalverzehr entgegenzuwirken.

Vor allem ertragreiche Inverstments in Öl und Gas sollten in keinem Portfolio fehlen. Der Pylon Performance Fonds 1 (PPF I) ist eine attraktive Anlageform für anspruchsvolle und sachwertorientierte Investoren. Er zeichnet sich durch ein außergewähnliches und anlegerfreundliches Konzept aus. Sein Multi-Quellen-Bohrprogramm bietet eine breite Risikostreuung und gute Chancen auf hohen Renditen – ein Investment mit Zukunft.

Öl und Gas werden immer knapper

Motor der Weltwirtschaft 

Öl und Gas sind wertvolle Rohstoffe und zentral für unser heutige Wirtschaft. Sie dienen nicht nur als Energieträger, sondern bilden auch die Grundlage zahlreicher Produkte – von Kunststoffen über Düngemittel bis hin zu Medikamenten. Adäquater Ersatz ist nicht in Sicht.

Erdöl langfristig im Aufwärtstrend: steigender Bedarf, steigende Preise

Die weltweiten Öl- und Gasvorräte sind laut einer aktuellen WEO-Studie, durchgeführt im Auftrag der Internationalen Energieagentur IEAA vom Novemberg 2008, begrenzt und nehmen deutlich schneller ab als bisher angenommen. Ein Rückgang des Wirtschaftswachstums wie in der derzeitigen Finanzkrise lässt zwr den Ölpreis temporär sinken, langfristig werden sich Erdöl und Erdgas jedoch erheblich verteuern, denn: 

– das Wirtschaftswachstum in Ländern wie China, Indien und anderen bevölkerungsstarken Ländern hält an,

– die meisten Ölfördergebiete liegen in politisch instabilien Regionen,

– die weltweiten Fördermengen könne kaum noch gesteigert werden, im Gegenteil, nach der aktuellsten Ölfeldanalyse der WEO 2008 liegt die globale Schrumpfung zwischen 7 und 8 Prozent jährlich und

niedrige Erdöl- und Erdgaspreise legen bereits heute durch ausbleibende Investitionen in neue Vorkommen den Grundstein für zukünftige Engpässe und höhere Energiekosten.

Auf der sicheren Seite: Investieren in Rohstoffe

Sachwertorientierte, langfristige Anlagen rücken aktuell wieder in den Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Sie verkörpern einen Gebrauchswert, der relativ unabhängig ist von Geldwertschwankungen und Inflationgefahren.

Unter allen Sachwerten ist Öl im langfristigen Trend eine der lukrativsten Investitionen. Alle Forschungsinstitute sagen mittelfristig steigende Ölpreise voraus, während gleichzietig die Förderquote im konventionellen Bereich stagnieren oder sogar fallen. So wird sich voraussichtlich in Zukunft die Gewinnmarge erhöhen.

Besonders vielversprechend: Energieinvestments in den USA

Die USA verfügen als großes Flächenland nach wie vor über hohe Reserven und einen hervorragend funktionierenden Abnahmemarkt sowie weltweit führende Technologie im Öl- und Gasbereich. So lassen sich auch bei niedrigen Rohstoffpreisen attraktive Renditen erwirtschaften.

Zudem sind die USA bestrebt, die Ölförderung im eigenen Land zu stärken, um von Importen unabhängiger zu werden. Die Regierung unter Obama will vor allem die Ölimporte aus dem Nahen Osten drastisch reduzieren. Deshalb wird die Ölförderung staatlich unterstützt, zum Beispiel durch vorteilhafte Steuergesetzgebung.

– Geringeres politisch Risiko, hoher Eigentumsschutz mit Eintrag in staatlichem Register sowie staatliche Überwachung der Fördermengen.

– Der Staat reglementiert den Öl- und Gasmarkt und kontrolliert zum Beipiel die Förderquoten, das bietet dem Anleger zusätzliche Sicherheit und Transparenz.

– Eine Besonderheit in den USA ist der deregulierte Umgang mit landbezogenen Bohrrechten. Diese können als eigene Wirtschaftgüter gekauft und gehandelt werden. Die Entwicklung der Landrechte durch Bohrfirmen bietet die besten Wertsteigerungen. Können die Rohstoffreserven unter den Leases durch erfolgreiche geologische Gutachten und Bohrungen für ein ganzes Gebiete nachgewiesen werden, steigert dies den Wert der Landrechte erheblich.

– Bessere Renditen als in den meisten anderen Fördergebieten der Welt, selbst nach Abzug der kosten für Leases, sowie kürzere Zeitspannen von des Leases-Gewinnung bis zur Produktion. In den USA sind es pft nur einige Monate, in anderen Ländern bis zu mehreren Jahren.

– Laut Aussaen des Finanzinstituts UBS sind in den USA Investments in Öl und Gas bezüglich ihres Rendite-Risikoverhältnis weltweit herausragend (Quelle: UBS 2008)

– Typisch für die USA ist ein Phasenmodell zur Erschließung einer Quelle. Während die kosten für die Vorerschließung einer Quelle – wozu geologische Untersucheungen, die Ermittlung vor Bohrstellen und der Erwerb von Landrechten zählen – der Operator (Betreiber der Bohrungen und Quellen) vorfinanziert, wird erst die Quellenerschließung von Anlegern anteilig finanziert.

Pylon Preformance Fonds I – Multi-Quellen Bohrprogramm

Mit dem Pylon Performance Fonds I wurde ein geschlossener Fonds entwickelt, der die außerordentlichen Profitchancen eines breiten, hochprofitablen Portfolios aus Öl- und Gasquellen, sowie Land Leases zur Öl- und Gasförderung in den USA deutschen Investoren zugänglich macht. Mit dieser sachwertorientierten Investition könne Sie direkt von der starken Nachfage nach Öl und Gas profitieren. Durch die Investition in ein Portfolio mehrer Öl- und Gasquellen unterschiedlicher Risikograde wird eine deutliche Risikostreuung erreicht.

Anlegertyp

Der geschlossene Fonds stellt eine Form der unternehmerischen Beteiligung dar. Er richtet sich an risikobereite Anleger, die Ihr Vermögensportfolio diversifizieren möchten und über einen langfristigen Investitionshorizont verfügen. Beteiligungen sind ab einer Summe von 10.000,- US Dollar möglich.

Das Operator Modell

Das anlegerfreundliche Konzept des PPF I basiert auf dem US-amerikanischen Operator-Modell. Dieses wurde su ausgestaltet, dass in den frühen Phasen des Investments die Anleger stärker profitieren als der Operator (Betreiber der Bohrungen und Quellen) beziehungsweise Initiator. Auf diese Weise sollen die Anleger zügig Auszahlungen der Gesellschaft in Höhe des ürsprünglichen Zeichnungskapitals erreichen und attraktive Renditen erzielen. Der Operator/Initiator profitiert ab dem Zeitpunkt der Rückzahlung in 3,5-facher Höhe des ursprünglichen Zeichnngskapitals überproportional.

Alle Initiatoren verfpgen über eine Vielzahl eigener Öl- und Gasbeteiligungen. Zudem weisen die Experten der Cypress Gruppe jahrzehntelange Erfahrung in allen Bereichen der Wertschöpfungskette, der Erschließung und Förderung von Öl und Gas aus. Sie haben neben einer Vielzahl von Projekten mit Investoren aus anderen Ländern bereits neun „Pylon“ Multi-Quellen-Programme für den deutschen Markt aufgelegt. Acht davon sind bis Januar 2009 erfolgreich geschlossen und investiert.