Achtung: Das Schließfach bei Ihrer Bank kann Ihnen Ihr Vermögen kosten

Nachtrag vom 9. Juli 2015:

Griechenland sperrt die Schließfächer seiner Bürger. Da sehen Sie wie schnell in der Praxis ein Schließfach geschlossen werden kann, wenn die Banken oder der Staat Geld braucht.

Sie haben ein Schließfach?

Schließfach - ja oder nein?
Schließfach – ja oder nein?

Gerade ist es sehr angesagt – in Zeiten von Niedrigzinsen und Negativzinsen – Wertgegenstände, Bargeld, Gold und Silber, im Schließfach aufzubewahren, wie Sie hier in diesem kleinen Film sehen.

Ist das tatsächlich der beste Weg?

Stellen Sie sich mal folgendes vor:

„Sie bekommen einen Brief von Ihrem Finanzamt in dem steht:

„Wir haben Ihr Schließfach geöffnet und haben dort Bargeld, Gold, Silber, Schmuck usw. gefunden – bitte belegen Sie uns, woher diese Dinge stammen und mit welchem Geld Sie diese Werte bezahlt haben.“

„Wenn Sie die Herkunft dieser Wertgegenstände nicht belegen können, gehen wir davon aus, dass diese unrechtmässig erworben wurden und ziehen die Werte zugunsten der Staatskasse ein.“

Kann so etwas passieren?

Es ist tatsächlich bereits 2008 in Großbritannien passiert.

Dort haben die Behörden 7.000 Schließfächer gewaltsam öffnen lassen.

Die Begründung war:

„Verdacht auf Geldwäsche und Schwarzgeld.“

(Das ist natürlich immer das einfachste und ein Verdacht genügt schon um alle Rechte der Bürger auf ein Stück Privatheit auszuhebeln)

Die in den Schließfächern „versteckten“ Vermögenswerte –  auch Gold war dabei – wurde in der englischen Presse als riesiger Erfolg gefeiert. In den Zeitungen wurden die Schließfachbesitzer automatisch als kriminell eingestuft – wer was im „Fach“ hat, hat auch was zu verbergen.

Hier noch ein weiterführender Artikel: Staat öffnet gewaltsam Schließfächer in England.

Goldmünzen und Silbermünzen
Goldmünzen und Silbermünzen finden Sie bei Apollo Edelmetalle

Wo bleibt hier das Recht auf Privatheit, oder das Recht mit meinem Eigentum machen zu können was ich will?

Vergessen Sie es!

Bereits 2014 wurde alles in die Wege geleitet um EU-weit alle Schließfächer, notfalls gewaltsam, öffnen zu lassen.

Hier ein weiterführender Artikel: EU will Schließfächer knacken ……

„Aber Sie haben ja nichts zu befürchten, wenn Sie nichts zu verbergen haben, stimmts?“

So argumentieren die Politiker und die Behörden immer. Aber was heißt das schon, wo liegt hier die Meßlatte, was bedeutet „verbergen“?

Alles unter dem Deckmantel der Steuerehrlichkeit, der Terrorismusfinanzierung und dem aufspüren von Schwarzgeldern.

Übrigens auch die Einführung der IBAN-Nummer – Sie erinnern sich, das ist dieser Zahlensalat, den Sie bei jeder Überweisung eingeben müssen – wurde eingeführt, um jederzeit auf Ihr Konto zugreifen zu können.

IBAN-Die europäische Kontonummer und der Direktzugriff auf Ihr Konto
IBAN-Die europäische Kontonummer und der Direktzugriff auf Ihr Konto.

War Ihnen das klar?

Mit der IBAN haben die EU-Bürokraten die Möglichkeit direkt auf Ihr Konto zuzugreifen und sich mal ein paar Sondersteuern abzubuchen, siehe Zypern, wo die Bankkunden von ihrer Bank enteignet wurden, damit die Banken überleben konnten.

Was viele leider auch vergessen ist, dass meist nicht alles im Schließfach versichert ist.

Das mussten schmerzhaft die Kunden einer Steglitzer Volksbank-Filiale feststellen, wo viele der Werte, die geklaut wurden, einfach nicht versichert waren. Hier geht es zum Artikel ….

Das scheint gerade auch ein Trendsport zu werden – das aufbrechen und ausrauben von Schließfächern.

Anfang Mai habe ich selbst mal bei meiner Sparkasse die Preise für ein Schließfach erfragt.

Es gibt dort Schließfächer mit 5,2 cm Höhe für 35 € im Jahr – bis zu 18,8 cm Höhe für 65 € im Jahr.

Auf nachfragen habe ich festgestellt, dass dort nur Werte in Höhe von 11.000 € versichert sind.

Die Betonung liegt hier auf „nachfragen“.

Hätte ich hier nicht selbst nachgefragt und beispielsweise Werte für 30.000 € gelagert, dann wären nur 11.000 € bei einem Diebstahl versichert.

Eine Zusatzversicherung, die Vermögenswerte bis 30.000 € absichert, kostet 21,25 € mehr im Jahr.

Trotzdem wäre es momentan keine gute Idee, wenn Sie Bargeld, Schmuck, Gold, Silber und andere Wertgegenstände im Schließfach aufbewahren. Die Risiken sind einfach zu groß.

Geld, Gold, Silber, Bargeld im eigenen Tresor lagern.
Geld, Gold, Silber, Bargeld – im eigenen Tresor lagern.

Tipp:

Kaufen Sie sich lieber einen Tresor für zu Hause und machen eine entsprechende Hausrat dazu. Das geht auch für Summen über 100.000 € und mehr und das für kleines Geld.

Dann haben Sie  Ihr Vermögen immer bei sich im direkten Zugriff und müssen sich vor keinem rechtfertigen, was dort drin ist.

Merken

Merken

Merken

Steigen Sie aus der Matrix aus und schützen Sie jetzt Ihr Vermögen

Kennen Sie den Film „Matrix“?

In diesem Film sind die Menschen an eine hochkomplexe Computersimulation angeschlossen, die „Matrix“. Diese spielt den Menschen vor, dass sie ein normales Leben in einer der heutigen sehr ähnlichen Welt leben, die aber tatsächlich nur als virtuelle Realität im Computer existiert. Diese Illusion ist nötig, um die Menschen am Leben zu halten, da sie den Maschinen als Energielieferanten dienen. (Quelle Wikepedia)

Die Matrix
Die Matrix

So etwas ähnliches geschieht auch mit uns.
Oder wie ist es sonst zu erklären, dass jeder von Datenschutz spricht,
tatsächlich aber jede Ihrer e-mails mitgelesen werden oder Ihre Telefonate abgehört werden können.

Sei es von Geheimdiensten (siehe Berichterstattung über die NSA), oder von raffinierten Computer-Hackern.

Und so sind Sie auch seit frühester Kindheit darauf gepolt worden, dass
Banken Gutes mit Ihrem Geld anstellen, dass ein Bausparvertrag absolut sinnvoll
zum Haus bauenist und dass Sie eine Lebens-/Rentenversicherung als sichere Altersvorsorge
benötigen.

Ihnen wurde sozusagen Ihre geistige Festplatte vollgeladen mit vielen „angeblichen Wahrheiten,“ die wir uns jetzt etwas genauer anschauen.

Wie sieht das bei den Banken aus?

„Banken und die Bankmitarbeiter haben das Ziel, das zu verkaufen, was der Bank am meisten einbringt. Da wird wenig bis gar nicht an Ihr Wohl als Kunde gedacht, sondern nur an das Wohl der Bank.“

Wie sonst ist es zu erklären, dass kurz vor der Griechenland-Pleite noch viele Griechenland Anleihen an ahnungslose Kunden als sichere Anlage verkauft wurden. Kurz danach wurden die Kunden um ca. 90% Ihrer Gelder betrogen (Schuldenschnitt der Griechenland-Papiere).

Die Banken kaufen momentan das Geld von der EZB (Europäischen Zentralbank) für ca. 0-0,5% Zins ein, und wenn Sie Ihr Girokonto unerlaubt überziehen, dann zahlen Sie bis zu 19% Zins, hier sprechen wir von 3.700 % Gewinn für die Bank.

Das ist schon mehr als unanständig, finden Sie nicht?

Sie werden in der freien Wirtschaft kaum ein Unternehmen finden, das solche Gewinne
einfährt.

Wie funktioniert eine Lebensversicherung?

Stellen Sie sich mal vor, Sie geben jemanden jeden Monat 100-200 € Ihres hart
verdienten Geldes ab, wissen nicht was damit gemacht wird, wissen nicht wie viele Gebühren
davon abgezogen werden, Sie wissen nicht einmal was nach einer fest vereinbarten Laufzeit
herauskommt.

Mal ehrlich, würden Sie solch eine Kapitalanlage abschließen?

Wahrscheinlich nicht, oder?

Tatsächlich haben Sie mindestens einen Vertrag bei dem es genau so läuft. Das ist die gute alte Lebensversicherung.
Davon gibt es ca. 90 Millionen Stück in Deutschland.

Die größten Gesellschaften wie Ergo und Allianz gehen jetzt dazu über, Ihnen für Ihr Geld
gar keinen, oder nur noch einen Minizins zu bezahlen und erklären das noch als Innovation.

Hier noch ein interessantes Buch von Michael Grandt: „Vorsicht Lebensversicherung“

(Einfach aufs Buchcover klicken)

 

 

Bei Ihrer Bank haften Sie sowieso mit Ihrem Vermögen mit, wenn diese sich verzockt und in die Pleite rutschen sollte.

Die EZB würde am liebsten einen Negativzins einführen, das bedeutet:
„Sie legen bei Ihrer Bank Geld an und bekommen keinen Guthabenszins sondern es wird Ihnen jedes Jahr ein bestimmter Prozentsatz abgezogen.“

Am 5.6.2014 hat ja die EZB bereits einen Negativzins für die Geschäftsbanken beschlossen, das heißt, wenn eine Bank bei der EZB Geld anlegt gibt es keinen Guthabenszins mehr, sondern es wird ein Strafzins abgezogen. Ich bin mal gespannt wann die Banken das für ihre Kunden einführen.

Also mal ehrlich: „Wir leben schon in einer sehr verrückten Matrix?“

Leider erkennen die wenigsten die Verrücktheit dieser

„vermögensschädigenden Systeme.“

Seit der Euro-Einführung sind wir in neues Zeitalter der Verschuldungsorgien eingebogen. Durch den Euro werden Länder aneinandergekettet, die gar nicht zueinander passen.

„Einer für alle, alle für Einen.“

Dieser Ausspruch der ehrbaren Musketiere gilt jetzt auch für die ungleiche Euro-Region.

Das was gestern noch galt, ist heute überholt.

Wie können Sie jetzt Ihr Vermögen, Ihre Kapitalanlagen schützen und möglicherweise noch sinnvoll vermehren?

Dazu schauen wir uns mal den Unterschied zwischen Wert und Preis an.

Alles Produkte, die Sie einkaufen haben einen Preis, nur die Frage ist: „Sind diese Produkte auch etwas wert?“

Ein schönes Kleid, oder ein schöner Anzug hat einen Preis, ist aber wahrscheinlich, wenn er abgetragen ist, nicht mehr viel Wert.

„Was könnte also ein Wertspeicher sein, der Ihr Vermögen schützt und vermehrt?“

Im römischen Reich konnten Sie eine Toga mit einer Unze Gold kaufen.

1906 haben Sie mit einer Unze Gold einen ganzen Anzug, incl. Krawatte und Hemd bekommen.

Der Preis lag damals bei 20 US-$.

Wieviel Anzug bekommen Sie jetzt für 20 US-$, oder ca. 15 €?

2006, also hundert Jahre später, konnten Sie für die gleiche Unze Gold wieder einen kompletten Anzug bekommen.

Der Dollar-Preis lag damals bei 580 US-$.

Und jetzt 2014 könnten Sie sich sogar einen Anzug für 1.285 US-$ leisten, da genau eine Unze Gold dieser Betrag wert ist.

Sie sehen also mit Edelmetallen wie Gold und Silber konnten Sie über Generationen Ihre Kaufkraft erhalten und das Ergebnis Ihrer Arbeitskraft speichern.

Mit Papierwährungen, wie den US-$ und dem Euro wurden Sie arm über die jährlichen Preissteigerungen. Und es wird schlimmer werden.

Der Unterschied zwischen Wert und Preis.
Der Unterschied zwischen Wert und Preis.

 

In der letzten Inflationsphase, in den 70iger Jahren, war die Faustformel bei der Vermögensanlage:

1/3 in Immobilien

1/3 in Aktien/Wertpapieren und

1/3 in Edelmetallen.

Etwas weiter gefaßt hat das Jürgen Müller in seinem Buch: „Die Drei Speichen Regel.“

 

Wir befinden uns gerade wieder in solch einer Phase.

Die Probleme sind viel schlimmer als damals und im Bereich Edelmetalle liegen gerade einmal ca. 3,5% des weltweiten Vermögens. (Davon ca. 3,1% in Gold und 0,4% in Silber).

Noch dazu sind alle Gewinne steuerfrei, wenn Sie Ihre Edelmetalle länger als ein Jahr behalten.

Investieren Sie schnellsmöglichst in Gold und Silber eine Auswahl finden Sie hier:

www.apollo-edelmetalle.de

Vermögensaufteilung in Deutschland. Quelle: BVI, Deutsche Bundesbank
Vermögensaufteilung in Deutschland.
Quelle: BVI, Deutsche Bundesbank

 

Der Autor Horst Weber (geb. 1970) hat 22 Jahre Kapitalmarkerfahrung.

2000 gründete er die WinWin Finanzcoaching AG, deren Vorstand er bis heute ist.

Im Jahre 2004 und 2005 war er einer der besten Finanzberater Deutschlands.

Er ist ausgebildeter Finanzwirt (bbw) und Finanzfachwirt (IHK)

2011 gründete er den Edelmetallhandel Apollo Edelmetalle.

 

Als Geschenk finden Sie auf der Webseite:

www.zukunftmeistern.de

ein Gratis-E-Book:       „Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“



Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs