„Irish Whiskey oder Scottish Whisky, welcher taugt besser als Kapitalanlage?““Taugt Whisky überhaupt als Geldanlage?“

Ist Whisky als Kapitalanlage geeignet? Und wenn ja, welchen Whisky sollten Sie wählen. Irish Wiskey oder Scottish Whisky. Welche Marken können Sie kaufen? Wie hoch sollte die Auflage sein? All das lesen Sie hier…..

Ich hoffe die Whisky Genießer sehen es mir nach. Ich trinke fast keine harten Sachen. Ich trinke hin und wieder mal gerne ein Bier und da bin ich mittlerweile auch sehr wählerisch – na ja, dann haben die Whiskey Genießer und ich doch etwas gemeinsam.

Mein Interesse hat der Whisky als Kapitalanlage geweckt.

Scottish Whisky, das flüssige Gold.
Scottish Whisky und Irish Whiskey, das flüssige Gold.

Das sehen der ein oder andere Whisky Genießer auch wieder skeptisch, da einige der Meinung sind, dass hier der Markt verknappt wird. Für uns Anleger ist das natürlich gut.

„Knappheit bedeutet meist auch steigende Preise.“

Wie es aussieht gibt es sehr viel trinkbaren Whisky, in großen Auflagen, zu relativ kleinen Preisen (ca. 30-50 €). Schauen Sie hier mal im Whisky Store, da finden Sie viel guten Whisky zu guten Preisen.

Glenfiddich Single Malt Whisky - gibt es beim Whisky Store drei Jahrgänge in einer Box zum probieren.
Glenfiddich Single Malt Whisky – gibt es beim Whisky Store drei Jahrgänge in einer Box zum probieren.

Diese sind auch nicht als Kapitalanlage interessant, daher keine Gefahr von uns Kapitalanlegern, da wir ja auf der Suche nach besonderen Whiskey in kleiner Auflage sind.

In der Überschrift sehen Sie, dass die erste Herausforderung bereits in der richtigen Schreibweise für Whisky steckt, oder heißt es doch Whiskey?

Bei den Iren wird der Irish Whiskey mit e vor dem y geschrieben, genauso bei den Amis. Die großen Massen-Whiskeys aus den USA wollen wir hier nicht weiter betrachten, da diese sich meist nicht als Kapitalanlage eignen.

Die großen drei, die Sie in jedem Supermarkt finden sind Jim, John und Jack, also Jim Beam (USA Whiskey), Johnny Walker (Scottish Whisky) und Jack Daniels (USA Whiskey).

Diese sind alle drei, sogenannte „Blended“ Whiskeys. Ein Blended Whisky ist eine Mischung (Verschnitt) aus verschiedenen Whiskeys. Blends sind als Kapitalanlage nicht geeignet.

Mein Ziel ist ja in diesem Blog, Ihnen interessante Sachwertanlagen darzustellen.

Ich bin natürlich ein großer Fan von Gold und Silber. Warum? Gold und Silber ist leicht lagerbar, ist schnell wieder eintauschbar und ist anonym, wenn richtig eingekauft.

Bei uns, Apollo Edelmetalle, haben Sie natürlich die Möglichkeit Gold und Silber anonym einzukaufen, bis zur gesetzlichen Höchstgrenze von 14.999 €.

Jetzt gibt es ja den alten Börsenspruch, nicht alle Eier in einen Korb zu legen.

In einem anderen Artikel habe ich schon dargestellt, dass auch Oldtimer eine interessante Anlage sein können.

Hier kommen Sie zu diesem Artikel: Wann sind Sie reich und finanziell unabhängig? Und wie kommen Sie dahin?

Auch Diamanten haben wir bereits betrachtet. Hier können Sie lesen, ob Diamanten eine sinnvolle Kapitalanlage sind.

Wenn Sie mit Holz heizen, könnte Wald eine interessante Sachwertanlage sein und wenn Sie gerne Obst essen, dann kaufen Sie sich am besten eine Streuobstwiese. Den Obstler können Sie sich dann auch noch brennen und somit das überschüssige Obst, für Schnaps nutzen.

Sie lachen vielleicht, aber auch ein guter Obstler, kann bei uns in der ländlichen Region ein gutes Tauschobjekt sein.

Interessant ist aber auch das flüssige Gold, so wie der Whisky auch genannt wird. Tatsächlich leitet sich das Wort Whisky aus dem schottisch-gälischen ab und heißt soviel wie:

„Wasser des Lebens.“

Als Kapitalanlage interessant ist fast nur der Single Malt Whisky aus Schottland.

Beim Scottish Whisky ist die Schreibweise auch immer ohne e vor dem y.

Die Iren behaupten ja, dass Sie die Erfinder des Whiskeys wären. Fast alle Brennereien die Irish Whiskey hergestellt hatten, wurden leider geschlossen. Erst seit 1989 gibt es wieder eine echte irische Whiskey Brennerei, die Irish Whiskey herstellt, das ist die Brennerei Cooley.

Irish Whiskey könnte also durchaus wieder als Kapitalanlage interessant sein, wir konzentrieren uns aber hier nur auf den Scottish Whisky, besser gesagt, den Single Malt Whisky aus Schottland, da wir hier eine größere Auswahl haben und Sie somit eine breitere Streuung Ihrer Anlage hinbekommen.

Was ist ein Single Malt Whisky?

Ein Single Malt Whisky kommt aus einer Brennerei und wird nicht mit anderen Marken verschnitten.

Eine Stufe höher ist noch der Single Cask Whisky.

Was ist ein Single Cask Whisky?

Das ist eine Abfüllung aus einem einzelnen Fass.

Die Brennerei Glenfiddich ist die Nr. 1 im Single Malt Whisky und der meistverkaufteste Single Malt Whisky ist der Glenfiddich 12 Jahre alt.

Welcher Whisky könnte als Kapitalanlage geeignet sein?

Ich habe natürlich keine Glaskugel um Ihnen jetzt mit absoluter Sicherheit aufzeigen zu können, welcher Whisky steigen wird und wie viel er steigen wird.

Zumindest ist es meist so, wenn Sie guten Single Malt Whisky kaufen, dann wird er die nächsten Jahre nichts oder nur wenig an Wert verlieren.

Eine Aktie kann auf null fallen, ein Sparbuch kann enteignet werden, Ihre Euros könnten bei einem Währungsschnitt wertlos werden usw.

Auf was sollten Sie jetzt achten um eine möglichst hohe Chance auf einen Gewinn zu haben?

1. Kaufen Sie nur Originalabfüllungen. Das sind Whiskys, die von einer Brennerei stammen.

Nach den erzielten Preisen, der letzten Jahre, sind das die Top 7.

1. The Macallan

2. Bowmore

3. Springbank

4. Ardbeg

5. Glenmorangie

6. Glenfiddich

7. Highland Park

Interessant wäre auch noch Lagavulin Whisky

Der teuerste Whisky, der bisher versteigert wurde, war ein Macallan 64 Jahre alt. Der wurde Ende 2010 für 460.000 US-$ versteigert.

2. Achten Sie auf kleine Auflagen.

Die Auflage sollte unter 10.000 Flaschen liegen.

Meist gibt es auch Whiskys wo die Auflage sogar unter 1.000 Flaschen liegt, das könnte natürlich noch interessanter sein.


Ab welchen Preis soll ich einsteigen? In welcher Preisklasse sollte ich kaufen?

2010 konnten Sie einen Glenmorangie Sonnalte PX für 60 € die Flasche kaufen. 2014 wurden bei Whisky Auktionen bereits bis zu 250 € für diesen Whisky bezahlt. Das waren genau 316 % Gewinn in 4 Jahren. Und das steuerfrei.

Oder wenn Sie 1995 einen Black Bowmore 1964 gekauft hätten, damaliger Preis 125 €. Im Sept. 2002 hatte The Whisky Store einen versteigert, und erzielte dafür 2.805 €.

Hier kommen Sie zur Seite vom Whisky Store mit der Info zu diesem Whisky.

Das war ein Zuwachs von 2.144 %, steuerfrei, das macht schon Laune, oder?

„Wenn Sie Ihren Whisky länger als ein Jahr behalten, sind alle Gewinne sogar noch steuerfrei.“

Ich persönlich würde also kleine Auflagen kaufen und beim Preis würde ich von 60 € – ca. 300 € pro Flasche kaufen.

Wie viel Flaschen sollten Sie kaufen. Bei einem Experten habe ich gelesen, optimal sind 3 Flaschen. Eine zum trinken, eine für den späteren Verkauf und eine zum tauschen mit anderen Sammlern.

Bei mir persönlich würde die zum trinken schon einmal wegfallen, so würde ich mir 1-2 Flaschen von interessanten Scottish Single Malt Whisky kaufen.

So bekommen Sie auch schon mit einer Investition von 1.000 € eine Streuung von ca. 5 bis 15 Flaschen hin.

Für den späteren Verkauf gibt es Whisky Auktionshäuser, dort können Sie sich etwas orientieren was zu welchen Preis verkauft wird.

Hier kommen Sie zur Whisky-Auktion.

Wie lagern Sie am besten Ihr flüssiges Gold, Ihren wertvollen Whisky?

Whisky immer stehend lagern.
Whisky immer stehend lagern.

Aufrecht sollte er stehen, so wie die Mannen, die ihn vor 20 oder 50 Jahren gebraut haben und möglichst kühl und trocken mit einer gleichmäßigen Temperatur lagern. (Keller wäre optimal und ist auch völlig ausreichend ca. + 15 Grad)

Achten Sie auf das Etikett und die Verpackung.

Wenn das Etikett, beispielsweise durch einen Wasserschaden, nicht mehr erkennbar wäre, dann ist Ihr Whisky wertlos.

Machen Sie am besten immer ein Foto von der Flasche und vom Etikett. Auch als Nachweis für eine mögliche Absicherung über eine Hausratversicherung.

Und schützen Sie Ihren Whisky vor direkter Sonneneinstrahlung, optimal wäre es ihn möglichst dunkel zu lagern.

Was könnte ein Gewinnturbo für Ihren Whisky sein?

Die Käuferschicht wird immer breiter. Mittlerweile wird auch in vielen aufstrebenden Ländern Whisky getrunken und gesammelt. In den letzten Jahren kamen hier China, Indien, Brasilien, Russland und viele weitere dazu.

Seit ca. 20 Jahren wächst die Nachfrage.

Whisky ist noch eine der wenigen Anlageklassen, bei der Sie eine steuerfreie Rendite erzielen können, wenn Sie Ihren Whisky länger als ein Jahr behalten.

Und guter Whisky ist nicht beliebig vermehrbar. Sie kaufen also ein knappes Produkt.

Meist lagert guter Whisky 20 Jahre und länger in Eichenfässern und/oder Sherryfässern. Vor 20 Jahren und länger hatte keiner mit einer großen Nachfrage aus den damaligen Entwicklungsländern gerechnet, wie eben China, Indien und Brasilien.

Alleine die Mittelschicht in China ist momentan so groß, wie die Bevölkerung von ganz Europa.

Hier sehen Sie mal die Preise von älteren und seltenen Glenfiddich Whiskys

Und hier kommen Sie zum Whisky Katalog von „The Whisky Store“.

Hier noch ein toller Hörbuchtipp „So denken Millionäre“. Hat zwar nichts mit Whisky zu tun, aber wenn Sie mehr Geld anziehen, können Sie auch wieder mehr Whisky kaufen.







Hier noch ein interessantes Video vom Whisky-Experten Horst Lüning, vom Whisky Store, wie er eine Whisky Sammlung aufbauen würde.

Beim Whisky Store finden Sie auch ein umfangreiches E-Book und ein Hörbuch, beides können Sie gratis hier herunterladen.





Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Merken

8 Tipps wie Sie Ihre Familie und Ihr Vermögen schützen

1992 begann ich meine Tätigkeit als Finanzplaner.

Bis ca. 2010 war ich selbst in der täglichen Kundenberatung im Finanzbereich tätig.

Leider war es oft erschreckend, was ich in den Kundenordnern fand – oder eben nicht fand.

Da gab es zwar die ein oder andere Lebensversicherung, des Deutschen liebstes Kind (immerhin gibt es ca. 95 Millionen Verträge), ABER: Die Kunden wussten leider nicht, was diese überhaupt absichert, z.B. wie viel Todesfallschutz enthalten ist. Oder ob eine BU (Berufsunfähigkeitsschutz) enthalten und wie hoch dieser ist.

Es ist leider in der Praxis tatsächlich so, wie es manchmal geschrieben wird:

„Die Deutschen planen Ihren Jahresurlaub besser, als ihre finanzielle Lebensplanung.“

Wenn der Jahresurlaub mal ausfällt, ist das nicht existenzbedrohend – aber wenn beispielsweise eine Privathaftpflichtversicherung nicht vorhanden ist, dann kann das im Notfall in die Millionen gehen, nur weil Sie 70-120 € im Jahr sparen wollten.

Wenn Sie ein Haus bauen, womit fangen Sie dann an zu bauen: mit dem Fundament oder mit dem Dach?

Natürlich mit dem Fundament! Denn: Wenn Sie hoch hinaus wollen, muss das Fundament stabil sein.

 

Was sind jetzt die 8 wichtigsten Tipps, wie Sie Ihre Familie und Ihr Vermögen schützen?

 

1.Tipp:   Schließen Sie eine umfangreiche Privathaftpflichtversicherung ab.

Wenn eine andere Person durch Sie zu Schaden kommt, sind Sie unbegrenzt zum Schadensersatz verpflichtet.

D.h. im schlimmsten Fall: wenn eine Person lebenslang durch Sie geschädigt wurde, dann müssen Sie lebenslang eine Rente für diese Person aufbringen. Und das kann in die Millionen gehen!

Davor schützt Sie und Ihre Familie (ist meist mitversichert – genau die Bedingungen prüfen!) die Privathaftpflichtversicherung.

Sie kennen das von Ihrer KFZ-Haftpflicht. Wenn Sie, zum Beispiel einen Fußgänger über den Haufen fahren, dann sind Sie zum Schadensersatz verpflichtet. Hier springt Ihre KFZ-Haftpflicht für Sie ein.

Die KFZ-Haftpflicht ist eine Pflichtversicherung in Deutschland. Ohne KFZ-Haftpflicht bekommen Sie Ihr Auto nicht angemeldet.

Leider ist das bei der Privathaftpflicht nicht so und deshalb haben ca. 30 % aller Haushalte keine Privathaftpflichtversicherung. Aber wie gesagt, das kann Ihnen im Notfall Ihre Existenz kosten!

„Prüfen Sie auch ganz genau, wie lange Ihre Kinder mitversichert sind.

Meist sind diese bei Ihnen solange mitversichert, solange sie bei Ihnen wohnen, sich noch in der ersten Ausbildung befinden, oder das 25 igste Lebensjahr noch nicht vollendet haben.“

Wenn Ihr Kind die erste Ausbildung beendet hat, achten Sie bitte darauf, dass Ihr Sohn oder Ihre Tochter unbedingt eine eigene Privathaftpflichtversicherung abschließt. Mit dem 25. Lebensjahr fallen Ihre Kinder in den meisten Fällen aus Ihrer Versicherung heraus und sie brauchen spätestens dann eine eigene Haftpflicht.

Eine Privathaftpflicht kostet so ca. 70 – 120 € im Jahr, also weniger als 10 € im Monat. Damit haben Sie schon einen Teil Ihres Fundamentes für Ihr finanzielles Lebenshaus gebaut.

Hier können Sie GRATIS Ihre persönliche Privathaftpflicht berechnen.

Tipps zur Berechnung:  Wählen Sie mindestens 10 Mio. € Deckung, besser mehr (da Personenschäden richtig teuer werden können) und schieben Sie den Regler auf eine 5 Sterne Anbieterbewertung.

Setzen Sie bei Ausfalldeckung den Regler auf JA, das heißt, wenn der andere keine Privathaftpflicht haben sollte und Sie werden geschädigt, dann übernimmt das Ihre eigene Privathaftpflicht.

(Prüfen Sie mal Ihre aktuelle Privathaftpflichtversicherung, ob Sie das bereits mitversichert haben).

Das Risiko der Ausfalldeckung können Sie überhaupt erst seit ein paar Jahren mitversichern. Sie werden überrascht sein, wie günstig das zu haben ist. Wenn also Ihre Haftpflicht schon ein paar Jahre alt ist, dann wird das wahrscheinlich nicht enthalten sein. Dann bitte schnell einbauen!

Und wie oben beschrieben, besitzen leider ca. 30 % keine Haftpflichtversicherung. So haben Sie schon ein gewisses Risiko, auf Ihren eigenen Schaden sitzen zu bleiben, wenn Sie von jemand anderen geschädigt werden.

Dafür springt dann im Notfall, die sogenannte „Ausfalldeckung“ Ihres eigenen Vertrages mit ein. Natürlich nur, wenn diese bei Ihnen auch mitversichert ist.

Und wenn Sie Kinder unter 7 Jahren haben, dann sollte der Regler auch bei JA sein, damit Kinder unter 7 Jahren mitversichert sind, wenn diese einen Schaden verursachen.

Da Sie sonst, bei diesen Schäden, selbst auf den Kosten sitzen bleiben.

Hier noch ein interessanter Artikel vom Handelsblatt.

Keine Haftpflicht, viele Deutsche riskieren ihr gesamtes Vermögen.

2.Tipp:   Machen Sie eine wirklich ordentliche Risiko-Lebensversicherung für Ihre Familie, die den Namen Absicherung auch verdient.

Wenn Sie als Mann der Haupternährer der Familie sind und möglicherweise noch Hausdarlehen laufen, dann ist es wichtig, dass Sie jetzt prüfen wie hoch der finanzielle Schutz ist, wenn Sie versterben sollten.

Meine Erfahrung zeigt, dass die meisten Familien nur eine Kapital-Lebensversicherung ihr eigen nennen und der Todesfallschutz meist nicht höher ist als 30.000 €.

Diese Summe reicht im Ernstfall gerade für die Beerdigung und vielleicht noch, um ein kleines Autodarlehen zu tilgen. Und was ist mit Ihrer Familie? Von was soll Ihre Familie jetzt leben?

Versorgungsluecke

Wie hoch sollte der Schutz sein?

„Optimal wäre er, wenn Sie Ihr Bruttojahreseinkommen heranziehen und dieses mal 5 nehmen.“

Beispiel: Sie verdienen 50.000 € Brutto im Jahr (also vor Abzug der Steuern und Sozialversicherungen).

Dann wären das jetzt 50.000 € x 5.

Somit sollte Ihr Risiko-Schutz 250.000 € hoch sein.

Und läuft noch ein Hausdarlehen, sagen wir hier 150.000 €, dann kommen die oben drauf.

So würden Sie in unserem Beispiel, einen Schutz von 400.000 € benötigen.

Dieser Schutz wäre bei einer Kapital-Lebensversicherung kaum bezahlbar, mit einer Risiko-Lebensversicherung ist das relativ günstig zu bekommen.

„Die Dauer sollte ungefähr so lange angelegt sein, wie Sie benötigen, bis Ihr Haus bezahlt ist und die Kinder aus dem Hause sind.“

Mit dieser Faustformel kommen Sie recht gut zurecht.

Auf dem Markt gibt es auch Risiko-Lebensversicherungen mit fallender Versicherungssumme.

Das kann interessant für Sie sein, wenn Sie genau wissen, in welchen Schritten Sie jährlich Ihr Haus tilgen. Dann kann die Versicherungssumme immer etwas abnehmen.

Hier können Sie gleich einen GRATIS-Vergleich für Ihren Familienschutz berechnen.

3. Tipp:  Sichern Sie Ihre Arbeitskraft ab, da Sie vom Staat nur noch wenig erwarten können.

Besser auf Nummer sicher gehen.
Besser auf Nummer sicher gehen.

Wenn Sie nach 1961 geboren sind, dann haben Sie keinerlei Schutz mehr bei Berufsunfähigkeit von Staatsseite.

Was ist Berufsunfähigkeit:

Berufsunfähigkeit ist die dauernde krankheits-, unfall- oder invalidätsbedingte Unfähigkeit einer Person, ihren Beruf auszuüben.“

Kurz gesagt, aufgrund irgendeiner Krankheit oder eines Unfalles können Sie Ihren aktuellen Beruf nicht mehr ausüben, könnten aber möglicherweise umschulen und etwas anderes machen.

Wenn Sie nach 1961 geboren sind, bekommen Sie hier bei Berufsunfähigkeit keinerlei staatliche Rente mehr, also null Euro.

Wenn Sie vor 61 geboren sind, gibt es zumindest noch die halbe Erwerbsminderungsrente (ca. 325 – 390 € im Monat).

Was bedeutet Erwerbsminderung?

Erwerbsminderung bedeutet, wenn Sie in gar keinem Beruf mehr arbeiten könnten.

Seit 2001 gibt es nur noch eine Erwerbsminderungsrente, und hier ist entscheidend, wie viele Stunden Sie noch irgend etwas arbeiten könnten, es geht hier also nicht um Ihren erlernten Beruf.

  • Arbeitsfähigkeit bis drei Stunden: volle EM-Rente, (ca. 650 – 780 €, je nach Versicherungsjahre und Einkommen)
  • Arbeitsfähigkeit von 3 bis 6 Stunden: halbe EM-Rente, (ca. 325 – 390 € im Monat, je nach VS-Jahre und Einkommen)
  • Arbeitsfähigkeit von mehr als 6 Stunden: keine EM-Rente. (0 € im Monat)

Jetzt ist natürlich die Frage:

„Wie hoch ist Ihr Nettoeinkommen, was sparen Sie weg, was brauchen Sie auf jeden Fall im Monat, um Ihren Lebensstandard aufrecht zu erhalten?“

Mal angenommen, Sie verdienen 2.500 € netto im Monat, 200 € können Sie wegsparen, dann benötigen Sie 2.300 € im Monat.

Wenn Sie die volle Erwerbsunfähigkeits-Rente bekommen würden (Bsp: 650 €), dann haben Sie immer noch eine Lücke von 1.650 €.

Und diese sollten Sie jetzt absichern mit einer Berufs-und Erwerbunsfähigkeitsrente.

Hier können Sie gleich einen GRATIS-Vergleich für Ihren Berunfsunfähigkeitsschutz anfordern.

Tipps zur Berechnung:   Laufzeit möglichst lange wählen. Wenn Sie Sich beispielsweise nur bis zum 55. Lebensjahr versichern wollen und Sie werden mit 54 Jahren Berufs-und/oder Erwerbsunfähig, dann bekommen Sie Ihre Rente nur noch ein Jahr lang bezahlt.

Die Laufzeit sollten Sie optimalerweise so lange wählen, bis Ihre gesetzliche Rente zu laufen beginnt.

Aktuell liegt das Renteneintrittsalter zwischen 63 – 65 Jahren. Das könnte aber durchaus nochmals verlängert werden auf 70 Jahre, bis Sie in Rente gehen dürfen.

Spartipp für Schüler und Studenten!

Warum kann es sinnvoll sein, sich bereits als Schülder oder Student zu versichern?

1. Als 16-jähriger Schülder oder Azubi sind Sie hoffentlich noch gesünder als mit 35, oder 40.

2. Das Eintrittsalter ist niedrig, somit geringerer Beitrag.

3. Als 16-jähriger Schüler bekommen Sie 1.000 € Berufsunfähigkeitsrente und Erwerbsunfähigkeitsrente, bis zum 67. Lebensjahr bereits ab 40 € im Monat.

Wenn Sie beispielsweise als 17-jähriger eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker beginnen kostet der gleiche Vertrag bereits ca. 70 € im Monat.

„Durch den rechtzeitigen Abschluss sparen Sie hier über die Jahre 18.000 € ein.“

Achtung:

Achten Sie darauf, dass die Versicherungsbedingungen keine Nachmeldepflicht beim Berufseinstieg vorsehen und Schüler und Studenten auch wirklich gegen Berufsunfähigkeit versichert sind.

Manche Versicherungen bieten nur einen Schutz bei Erwerbsunfähigkeit.

Wenn Sie nur kaufmännisch tätig sind, dann schauen Sie sich auch mal die Angebote an zum Schutz bei schweren Krankheiten.

Ich selbst habe eine Police bei der Canada Life und laut verschiedenen Experten hat die Canada Life eines der besten Bedingungswerke in diesem Bereich.

Mittlerweile sind hier 46 schwere Krankheiten abgesichert.

Wenn Sie beispielsweise einen Herzinfarkt erleiden, bekommen Sie die Versicherungssumme komplett in einer Summe ausbezahlt. Genauso verhält es sich bei Krebs, Schlaganfall und bei weiteren 43 Krankheiten.

Gerade auf „Die großen Drei“ (Herzinfarkt, Krebs, Schlaganfall) entfallen schon ca. 1 Million Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland.

Wenn Sie also 200.000 € Schutz vereinbart haben, dann bekommen Sie diese Summe auch komplett ausbezahlt.

Die Versicherungsgesellschaft kommt ursprünglich aus Canada, unterliegt aber für Ihre Police der deutschen Gesetzgebung.

Was hier auch einmalig ist und so von keiner deutschen Gesellschaft angeboten wird ist die

„Weiterversicherung ohne erneute Gesundheitsprüfung.“

Das bedeutet, wenn Sie jetzt nur eine kurze Laufzeit abschließen, beispielsweise nur 10 Jahre, um Geld zu sparen, dann müssen Sie bei allen deutschen Gesellschaften, wenn Sie über die 10 Jahre hinaus Versicherungsschutz wünschen, eine erneute Gesundheitsprüfung machen.

Und sollten Sie krank sein, bekommen Sie keinen Versicherungsschutz mehr.

„Bei der Canada Life ist es so, das Sie nach 10 Jahren entscheiden, ob Sie weiteren Schutz möchten und dieser wird verlängert ohne erneute Gesundheitsprüfung, natürlich aber mit einem neuen Eintrittsalter, da Sie ja jetzt 10 Jahre älter sind.“

Dadurch ergäbe sich zwar ein ein höherer Beitrag, wenn es beim gleichen Schutz bleiben soll, Sie werden aber weiterversichert egal wie krank Sie sein sollten.

Wir hatten selbst vor ca. einem Jahr einen Fall, eines von uns versicherten, selbständigen Elektromeisters, der einen Herzinfarkt erlitt.

Dadurch ist er mehrere Monate in seinem Kleinbetrieb ausgefallen und stand kurz vor der Pleite, da er ja nicht Berufs-und auch nicht Erwerbsunfähig war, sondern erst einmal krank.

Die Auszahlung von 240.000 € von der Canada Life retteten seinen Betrieb und verschafften ihm die notwendige Zeit und Ruhe um gesund zu werden.

Es ist also durchaus Wert, sich mit dieser Absicherung etwas näher zu beschäftigen.

Hier mal ein kleiner Film dazu:

 

 

Optimal wären natürlich beide Versicherungen. Ein Berufsunfähigkeits -und Erwerbunfähigkeitsschutz und der Schutz bei schweren Krankheiten.

Bisher war es so, das die Absicherung bei schweren Krankheiten meist schneller bezahlt, als die Berufsunfähigkeitsversicherung.

Deshalb unser Tipp 4.

4. Tipp:  Schließen Sie immer einen Komplett-Rechtsschutz mit ab, also incl. Privatrechtsschutz und Verkehrsrechtsschutz.

Warum?

Leider ist es so, das gerade die Berufs-und Erwerbsunfähigkeitsversicherer, die Fälle möglichst lange hinschleppen und am liebsten gar nichts ausbezahlen möchten.

Deshalb ist es hier so wichtig, dass Sie sofort bei Beantragung einer Berufsunfähigkeitsrente oder Erwerbsunfähigkeitsrente, einen spezialisierten Anwalt hinzuziehen.

Den auch schon bei der Beantragung können die ersten Fehler passieren, die nur schwer wieder auszubügeln sind.

Hier können Sie GRATIS Ihren persönlichen Rechtschutz berechnen.

Hier finden Sie einen sehr guten Artikel vom Handelsblatt:

„Als fair würde ich keinen Versicherer bezeichnen.“

Wenn Sie diese 4 Tipps umsetzen, dann sind Sie und Ihre Familie schon einmal ordentlich abgesichert.

Und Ihr finanzielles Lebenshaus steht auf einem solidem Fundament.

Im Absicherungsbereich gibt es jetzt noch ein paar Dinge die „Nice to Have“ sind aber nicht unbedingt lebenswichtig.

Eine Hausrat ist sinnvoll, wenn Ihre Möbel einen gewissen Wert haben. Eine Unfall ist sinnvoll, wenn Sie alle vier Tipps umgesetzt haben und noch eins drauf setzen wollen. Es gibt noch einiges mehr, aber konzentrieren Sie sich erst einmal auf die ersten 4 Tipps, die überlebenswichtig sind.

5 Tipp:  Besorgen Sie sich einen Lebensmittel- und Wasservorrat, für mindestens 3 Monate



Puh, möglicherweise denken Sie jetzt:

„Das ist aber jetzt weit hergeholt, warum soll ich Lebensmittel und Wasser horten?“

Denken wir jetzt mal nicht gleich an einen Crash unseres Währungs-und Wirtschaftssystems, was durchaus schnell mal möglich sein könnte.

Denken Sie nur 2008 an den Auslöser der Weltwirtschaftskrise, die mit der Pleite der Lehmann-Brothers Bank begann. Ein Wochende davor war alles in Ordnung, und nur ein paar Tage später, war ein über 100 jähriges Finanzinstitut, von heute auf morgen einfach pleite.

Und die Weltwirtschaft stand am Abgrund.

Leider hat sich seitdem nichts geändert. Die Banken wurden nicht, wie geplant, strenger reguliert. Das Eigenkapital aller Banken ist immer noch lächerlich gering. Wenn ein mittelständischer Betrieb die Eigenkapitalquote einer Bank hätte, dann würde jede Hausbank den Laden schließen.

Das Eigenkapital der Banken liegt bei ca. 2-8%, das Eigenkapital vieler mittelständischer Betriebe bei ca. 25 % und mehr.

Alle Staaten in Europa sind spektakulär überschuldet, die Arbeitslosigkeit in den südeuropäischen Staaten steigt täglich an und die Verarmung der normalen Bevölkerung schreitet immer mehr voran.

Denken wir gar nicht mal an einen Crash, stellen Sie sich nur mal vor, der Strom würde für ein paar Wochen ausfallen. Jeder Laden hat elektrische Systeme, wenn diese nicht mehr funktionieren, gehen die Türen nicht mehr auf und Sie kommen an keine Lebensmittel ran.

Deshalb ist es so wichtig, dass Sie für Sich und Ihre Familie einen gewissen Vorrat an Lebensmitteln zulegen.

Was genau Sie kaufen sollten und wie Sie die Mengen berechnen können, dazu haben wir schon vor einiger Zeit einen sehr lesenwerten Artikel geschrieben.

„Erfahren Sie hier, warum es lebenswichtig sein kann, Vorräte zu bilden.

Wasservorrat sicher stellen
Wasservorrat sicher stellen

Hier finden Sie noch einen hervorragenden Wasserfilter, der jedes Wasser in der Natur trinkbar macht. Gerade eine ausreichende Wasserversorgung Ihrer Familie ist extrem wichtig in Krisensituationen.

Hier finden Sie diesen Wasserfilter. Ein Wasserfilter reicht für bis zu 378.000 Liter Wasser, unglaublich oder?

Und das für echt kleines Geld.

Wenn Sie das erledigt haben, dann setzen Sie den 6. Tipp um:

Tipp 6:  Legen Sie sich einen Bargeldvorrat zu, der Ihr Leben für 6 Monate finanziert und absichert.

Das ist ganz wichtig, da Sie in Zypern gesehen haben, was passiert wenn Banken geschlossen sind.

Dann kommen Sie an kein Bargeld mehr ran und können nicht einmal mehr das Wichtigste einkaufen, oder Ihr Auto betanken.

Schauen Sie doch mal kurz in Ihren Geldbeutel, wie viel da drin ist?

Wie weit kommen Sie damit, wenn Sie alles in Bar bezahlen müssten und auch keine EC Karte mehr funktioniert?

Angenommen Sie benötigen für Ihr Leben monatlich 2.000 €.

Dann nehmen Sie 2.000 € x 6. Das bedeutet Sie sollten 12.000 € daheim in Bar unter der Matratze, im Tresor oder im Sparstrumpf haben.

Hier finden Sie noch ein paar Ideen dazu.

„Wann Sie reich und finanziell unabhängig sind.“

Tipp 7:  Nehmen Sie Ihr Geld von der Bank, aus dem Bausparer, aus der Lebensversicherung und wandeln Sie es in anonyme Sachwerte um.

Warum Sie das machen sollten?

Der IWF (Internationale Währungsfonds) fordert jetzt bereits eine Sondersteuer von 10% auf alle Vermögen, damit die Staatsschulden auf das Niveau von 2007 gedrückt werden.

Hier finden Sie einen Artikel dazu:

„Europa plant eine 10%ige Zwangsabgabe (Enteignung) auf alle Sparguthaben.“

Aber mal ehrlich:

Sind Sie verantwortlich für die immense Schuldenausweitung der Staaten (auch Deutschland gehört dazu)?

Und wer hat das Geld bekommen?

Zum Großteil die Banken, weil ja angeblich die Banken systemwichtig sind und man diese nicht Pleite gehen lassen kann.

Mittlerweile haben viele südeuropäische Staaten auch noch Geld bekommen, da einige kurz vor der Pleite standen und immer noch stehen.

Statistik: Staatsverschuldung in den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern im Jahr 2013 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) | Statista

 

Im Vertrag von Maastricht, der am 1. Nov 1993 in Kraft trat, wurde die maximale Verschuldungsquote jedes Landes in der Europäischen Union festgelegt. Und laut diesem Vertrag, darf die Schuldenquote pro Land bei max. 60% des Bruttoinlandsprodukt (BIP) betragen.

Hier ein paar Infos zum Vertrag von Maastricht.

Wie Sie oben in der Statistik sehen, erreicht das fast kein Land mehr.

Wenn Sie jetzt Ihr Geld von der Bank, Bausparer und Lebensversicherung abziehen, dann kann Ihnen das keiner mehr enteignen oder besteuern.

Ihre Kapital-Lebensversicherung ist leider besonders hoch gefährdet, da ja mit Ihrem Geld zum Großteil Staatsanleihen gekauft werden, also festverzinsliche Wertpapiere verschiedener Länder, die mittlerweile fast wertlos sein dürften (siehe Griechenland-Papiere).

In Ihrer Versicherung dürfen diese, teilweise wertlosen Papiere, aber immer noch mit dem vollen Kaufpreis angesetzt werden.

Dazu wurde noch vor ein paar Jahren ein §89 in das Versicherungsaufsichtsgesetz eingebaut.

Dieser Paragraph 89 sieht ein Auszahlungsverbot Ihres Geldes vor, das heißt die Kanzlerin könnte sich morgen hinstellen und verordnen, dass keine Lebensversicherung mehr Geld auszahlen darf, trotzdem müssten Sie weiterhin einbezahlen.

Auch wenn Ihre Lebensversicherungsgesellschaft in Schieflage geraten sollte, können diese vom §89 Gebrauch machen und die Zahlungen erst einmal einstellen. Ihre Police wäre dann für alle Auszahlungen gesperrt. Sie würden dann nicht mehr an Ihr Geld herankommen.

Schauen Sie mal hier, hier finden Sie eine etwas ausführlichere Erläuterung zu diesem Versicherungsparagraphen.

Und wer weiß schon was der Euro noch wert ist, wenn Sie wieder Zugriff auf Ihr Geld haben sollten.

In was könnten Sie jetzt Ihr Geld anlegen?

Die einzige Währung, die seit über 5.000 Jahren Bestand hat und die Kaufkraft sicherte war Gold und Silber.

Investieren Sie am besten in Goldmünzen und Silbermünzen.

Was Sie hier genau kaufen können, finden Sie hier in diesen Artikeln:

„Deutsche sollen in Sparstrumpf sparen.“

„Wann sind Sie reich und finanziell unabhängig.“

„Steigen Sie aus der Matrix aus und schützen Sie jetzt Ihr Vermögen.“

 

Tipp 8:  Eignen Sie sich neue Fähigkeiten und Wissen an.

Möglicherweise kennen Sie den Ausspruch:

„Eine Investition in Wissen, bringt immer noch die besten Zinsen.“

Damit meine ich nicht unbedingt Bücherwissen. Sondern praktikables Wissen, also das Erlernen von neuen Fähigkeiten.

Eignen Sie sich Wissen an zum Thema Wildpflanzen. In dem Artikel über Vorräte halten (hier klicken), finden Sie ein paar Buchtipps und Videos dazu.

Besuchen Sie einen Survivalkurs, möglicherweise kann es mal nützlich sein, wenn Sie wissen, wie Sie in der Natur überleben.

Und wenn nicht, dann können Sie mit Ihren Kindern viel Spaß haben.

Erlernen Sie eine Kampfsportart. Das schult Ihren Körper und Ihren Geist.

Ich selbst erlerne seit Nov 2012 Wing Zun (gibt hier verschiedene Schreibarten, Bsp. Wing Chun, Wing Tsun). Das ist eine weiche Art der Selbstverteidigung, die bereits Bruce Lee von Ip Man erlernt hatte, bevor er seinen eigenen Kampfstil entwickelte.

Hier ein schöner Film über die Entstehung von Wing Chun.

Wenn Sie in Würzburg, Hassfurt, Bamberg, Erlangen, Nürnberg, Herzogenaurach wohnen, dann finden Sie hier eine gute Schule, wo Sie Wing Zun erlernen können.

Wing Zun Schule. Hier kommen täglich neue Schulen hinzu, evtl. auch in Ihrer Nähe.

Üben Sie sich in Meditation. (20 Minuten am Tag genügen hier)

Das läßt Sie innerlich ruhiger und entspannter werden und Sie kommen zu Ihrer inneren Kraftquelle, da alles was Sie benötigen, bereits in Ihnen ist.

Hier finden Sie noch ein hervorragendes Buch vom Erfolgstrainer Helmut Ament:

„Das universelle Erfolgsgeheimnis“ 

Dieses Buch kostet normalerweise 14,80 €, wenn Sie das Bild anklicken kommen Sie auf eine Webseite, wo Sie dieses wertvolle Buch -GRATIS-, als PDF-Download bekommen.

GRATIS - Das universelle Erfolgsgeheimnis -
GRATIS – Das universelle Erfolgsgeheimnis –

Ich würde mich freuen, wenn Sie in den Kommentaren reinschreiben, was Ihnen an dem Artikel am meisten gefallen hat. Welche Fähigkeiten Sie sich bereits angeeignet haben, usw.

Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Merken

Deutsche sollen in Sparstrumpf sparen

„Deutsche sollen in Sparstrumpf sparen“ fordert jetzt die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht.

Durch die Zinssenkung der EZB (Europäische Zentralbank) auf 0,05 Prozent Zinsen gibt es nichts mehr wenn Sie Ihr Geld auf der Bank liegen lassen.

Wir wurden beispielsweise im Juni von der Bank darauf hingewiesen, dass der Zins auf unserem Sparbuch, für unseren Sohn, auf 0,01 % gesenkt wurde.

Erwischt, unser Sohn hat tatsächlich noch ein kleines Sparbuch. Letztes Wochenende wollte er doch tatsächlich Geld bei der Bank einbezahlen, zum Glück waren es nur 5 €.

Die Werbung der Banken funktioniert also immer noch.

Den Rest hat er in Sachwerte, wie Goldmünzen und Silbermünzen investiert.

Das bedeutet bei einer Anlage von 10.000 € bekommen Sie über ein Jahr gerechnet genau einen Euro Zins.

Geld auf der Bank lohnt nicht mehr.
Geld auf der Bank lohnt nicht mehr.

Sahra Wagenknecht begründet ihre Aussage damit:

Im Sparstrumpf bringt das Geld zwar keine Zinsen, aber wenigstens haften die Sparer dann nicht für Bankpleiten, die sie nicht verursacht haben.“

Sahra Wagenknecht hat damit völlig recht.

Leider widerspricht das etwas dem staatlichen Ziel jedes Bargeld kontrollieren zu wollen. Und wenn das Geld auf dem Sparbuch, Festgeld, oder Girokonto stehen bleibt, dann kann der Staat viel leichter darauf Sondersteuern einführen, als wenn es im Sparstrumpf herumlungert und für unseren Staat nicht mehr greifbar ist.

Mittlerweile ist es sogar so, dass grossen Unternehmen, wie die Lufthansa und EoN, die grosse Geldbeträge auf Ihren Konten haben, gedroht wird einen Strafzins darauf abzuziehen.

Hier werden Unternehmen, die besonders gut gewirtschaftet haben, hart bestraft.

Sahra Wagenknecht fordert einen Banken-Run, mit dem der Politik ein Denkzettel verpasst werden kann.

Das finde ich persönlich eine gute Idee.

„Sie bekommen nichts mehr für Ihr Geld, haften aber mit Ihrem gesamten Vermögen, wenn Ihre Bank irgendeinen Blödsinn macht, den Sie als Kunde nicht zu verantworten haben. Das ist nicht besonders fair, oder?“

Und stecken Sie nicht Ihr ganzes Geld in den Sparstrumpf, sondern nur so viel, wie Sie an Bargeld benötigen würden, wenn Sie 6 Monate davon leben müssten.

Das bedeutet wenn Sie für Ihren monatlichen Lebensstandard 2.500 € im Monat benötigen, dann stecken Sie 15.000 € in Ihren Sparstrumpf.

Den Rest tauschen Sie am besten gleich um in Sachwerte, wie beispielsweise Silbermünzen und Goldmünzen.

Silber kaufen Sie am besten 50 % die Standard-Anlagemünzen, wie Maple Leaf, American Eagle und Wiener Philharmoniker, die weltweit bekannt und schnell einlösbar und tauschbar sind.

Für die anderen 50% kaufen Sie am besten Sondermünzen der einzelnen Münzprägestätten, wie das America the Beautiful Programm der US Mint oder das Wildlife Programm der Royal Canadian Mint.

Von der US Mint America the Beautiful Mount Rushmore
Von der US Mint
America the Beautiful Mount Rushmore

Hier haben Sie die Chance, aufgrund der knappen Auflage, einen ordentlichen Wertgewinn zu erzielen auch wenn die Edelmetallpreise mal fallen sollten.

Und bei Gold kaufen Sie die Standard Goldmünzen, wie den Krügerrand, der australische Kängaruh und den kanadischen Maple Leaf.

Denken Sie auch mal über den ein oder anderen Schottischen Single-Malt-Whiskey nach, die auch eine interessante Sachwertanlage darstellen können und einfacher lagerbar sind als ein guter Rotwein.

Also auf zur Bank, Geld abheben, Sparstrumpf füllen und Edelmetalle, wie Goldmünzen und Silbermünzen kaufen.

Hier finden Sie eine schöne Auswahl an Gold und Silber:

www.apollo-edelmetalle.de

 

Interessanter Film zum Thema Zins und Geldsystem.

 

 

Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Merken

Sind Diamanten eine sinnvolle Kapitalanlage?

Diamanten….  Sind das nicht wahre Wundersteine, die leuchten, scheinen und funkeln und jedes Frauenherz höher schlagen lassen.

Laut der Zeitschrift Euro, Ausgabe 12-2012,

„wurden 2010 weltweit 133 Millionen Karat Diamanten abgebaut.

Für ein Gramm Diamanten (entspricht fünf Karat) müssen 20 Tonnen Gestein bewegt werden.

Und nur 15 % der Diamanten haben Edelstein-Qualität. Die meisten enden als Industrie-Diamanten in Bohr-und Schneidewerkzeugen.

Fast zwei Drittel der weltweiten Förderung stammen aus nur elf Minen. Südafrika hat seinen Status als Diamantenförderer Nummer 1 an Russland verloren und belegt mittlerweile nur noch Rang sechs.

2010 war Botswana zweitgrößter Förderer, gefolgt von der Republik Kongo, sowie Kanada und Australien.“

Schenken Sie Ihrer Liebsten einen Diamantring, dann wird diese sicherlich aus dem Häuschen sein.

Diamanten als Kapitalanlage

Marilyn Monroe sang bereits 1953 in dem Hollywood-Film: „Blondinen bevorzugt“

Diamonds Are a Girl’s Best Friend

Hier geht es  nicht in erster Linie um eine Wertanlage, sondern sich an den schönen Dingen des Lebens zu erfreuen.

Taugen Diamanten als Geldanlage?

 Wenn Sie eine liquide Anlage suchen, die Sie täglich eintauschen können, dann muss das Urteil Nein heißen.

Wenn Sie eine Anlage suchen, bei der Sie selbst, den Preis täglich, an einer Börse einsehen können, dann auch Nein.

Es gibt zwar den „Diamond-Price-Index“. In ihn fließen die Preise Tausender Händler weltweit ein. Aber dieser ist kein börsennotierter Index und damit für Sie nicht einsehbar und nicht handelbar wie ein Aktienindex (z.Bsp. Dax, Dow Jones usw.)  an der Wertpapierbörse.

Und die meisten Diamantenfirmen (ca. 1.500) sitzen unter sich, auf ca. einen Quadratkilometer, im Diamantenmekka Antwerpen in Belgien.

„Wenn Sie und ich jetzt Diamanten-Händler wären und wir würden uns mit ein paar anderen an den Tisch setzen, was würde da für ein Preis herauskommen, wenn nicht der Markt den Preis bestimmt, sondern eine Gemeinschaft von Diamanten-Händlern?“

Das würde doch ein Preisindex sein, der möglichst jedes Jahr nach oben zeigt, mit möglichst wenig Schwankung, besonders nicht nach unten, oder? Und so ungefähr können Sie Sich diesen „Diamond-Price-Index“ vorstellen.

Wer einen Diamanten verkaufen will, bekommt nur das, was der Käufer zu zahlen bereit ist.

Da es bei Diamanten eben keine ständig, aktuelle Preisfeststellung gibt, wie beispielsweise beim Gold- und Silber-Fixing, wo Sie auf die Sekunde genau den aktuellen Preis einsehen können.

Wie ist es zu erklären, dass momentan viele Edelmetallhändler das Thema Diamanten aufgreifen und offensiv damit werben?

Viele argumentieren mit der Streuung.

Warum soll ich in etwas streuen, was ich nur schwer zu Geld machen kann?

In einem Webinar zum Thema – Diamanten als Kapitalanlage – hörte ich vor kurzem:

„Die hohe Dichte bei Diamanten reduziert Lichtgeschwindigkeiten um die Hälfte.“

„Lichtbruch sorgt für faszinierende Feuer“

„Diamanten sind das härteste Mineral der Erde.“

Alles richtig, nur mal ehrlich:

„Was soll ich mit dieser Information anfangen, wenn ich darüber nachdenke Diamanten zu kaufen?“

Ich tippe mal darauf, dass die Gewinnspanne viel höher ist, als bei Gold und Silber.

Wie werden Diamanten beurteilt und wie können Sie diese beurteilen?

Es gibt im Diamantenhandel die 4 berühmten Cs, mittlerweile sogar bis zu 6 Cs.

1.  Carat für das Gewicht.

1 Carat entspricht 0,2 g und kann je nach Qualität zwischen 8.500 – 22.000 € kosten. Da ist es nicht verwunderlich, dass Millionen in eine Hosen-Tasche passen würden. Bei einer Million Euro sind das gerade mal 9,1 g an Diamanten mit der höchsten Qualität.

2. Clarity für die Reinheit des Diamanten.

Am besten luprenrein (IF) oder mit winzigen Einschlüssen (VVS I oder VVS II).

Der Begriff „Luprenrein“ bedeutet nicht, dass der Diamant absolut rein ist, sondern rein unter Begutachtung mit der 10x vergrößernden Lupe.

Laut dem Diamant-Prüflabor in Idar-Oberstein, bedeutet lupenrein, wenn der Diamant bei Begutachtung durch einen geübten Experten mit der 10 x vergrößernden Lupe, frei von inneren Merkmalen ist.

Ganz schön kompliziert, oder? Wie wollen Sie das als Laie einschätzen?

3. Colour für Farbe.

Die beste Qualität hat der Diamant, wenn er völlig farblos ist

Bei einem absolut farblosen Diamanten durchströmt weißes Licht den Stein mühelos und tritt in den Regenbogenfarben wieder aus.

Die höchste Qualität hat hier River+, ein hochfeines Weiß+.

Dann gibt es Abstufungen nach unten:

River, Top-Wesselton+, Top-Wesselton und Wesselton, ist alles noch Weiß.

4. Cut, der Schliff

Das Diamant Prüflabor in Idar Oberstein schreibt hierzu:

„Cut (Schliff) beinhaltet die Bewertung der Proportionen, der Symmetrie und der Politur, darf aber nicht mit der äußeren Form verwechselt werden. Die Proportionen sind verantwortlich für die Brillianz und das Feuer des Diamanten, während in der Symmetrie die Anlage der Facetten sowie deren Größenverhältnisse untereinander bewertet werden.

Die Güte der Politur ist enorm wichtig, damit der Diamant seinen unvergleichlichen Glanz erhält.

Die Bewertung von Proportionen, Symmetrie und Politur wird unterteilt in die Grade „excellent, sehr gut, gut, mittel oder gering“.

Puh, auch wieder sehr kompliziert, oder? Können Sie oder ich so etwas einschätzen? Ich glaube nicht.

Nach einer einfachen Kapitalanlage hört sich das nicht mehr an, oder?

5. Certificate

Eine Expertise sollte folgende Daten beeinhalten:

Die Bestätigung, dass es sich um einen natürlichen Diamenten handelt. Referenznummer. Gewicht.

Schliffform und Maße. Reinheitsgrad. Farbe und Fluroreszenzgrad. Schliff, Proportionen, Symmetrie und Politur.

Bemerkungen und Identitätsmerkmale, wenn vorhanden. Diagramm. Ort und Datum der Ausstellung. Bezug zu IDC.

(Quelle: Diamant Prüflabor, Idar-Oberstein)

Die Goldschmiede-Zeitung schreibt in Ihrer Ausgabe vom Juli 2014 dazu:

„Die Endverbraucher sind mit der Bewertung eines Zertifikates zumeist überfordert. Zumal Zertifikat nicht gleich Zertifikat ist. Je nach Institut können sich die Bewertungen um bis zu zwei Graduierungen unterscheiden.

Und es gibt natürlich Risiken, dass der Kunde keineswegs bekommt, was ihm versprochen wird.

Wie soll ein Kunde, der von der Ware nichts versteht, dies überprüfen?“

6. Conflict (Dieses 6. C kam heute von einer befreundeten Goldschmiedemeisterin)

Sie können auf „Bluffsteine“ hereinfallen. Wenn der Schliff nicht passt, dann ist es kein Brilliant mehr.

Oder auf billig Steine aus Russland, sogenannter Moissanit = Diamantenimitate.

„Eine beachtliche Anzahl von Pfandleihern, Auktionshäusern, Händlern und Juwelieren hat bereits bittere Erfahrungen machen müssen, die Moissanit-Diamentenimitate wurden für Summen von einigen tausend Mark angekauft. Dabei ist der Moissanit bereits mit der Lupe zu erkennen. Augrund der hohen Doppelbrechung ist eine Verdoppelung der Facettenkanten zu sehen, gelegentlich sind nadelige Einschlüsse zu beobachten.“

(Quelle: DMF International, Verband des deutschen Mineralienfachhandels)

Wow, auch wieder nicht so einfach einzuschätzen, oder?

Mal zum Vergleich.

Wieviel Cs brauchen Sie bei einer Goldmünze, beispielsweise beim Krügerrand, Maple Leaf und/oder Australian Känguru?

Genau, keines. Unglaublich, oder? So einfach kann Geld anlegen sein!

Das gleiche gilt für Silbermünzen.

Sie müssen nur darauf achten, dass Sie bei einem Edelmetallhändler einkaufen, wo die Lieferwege klar nachvollziehbar sind. Denn aktuell sind, laut dem Münzhandelsverband, hervorragende Fälschungen vom Gold-Krügerrand und vom Gold-Maple Leaf aus China aufgetaucht und im Umlauf.

Unser Unternehmen, Apollo Edelmetalle, garantiert Ihnen die Echtheit aller Goldmünzen und aller Silbermünzen, da wir nur von Großhändlern einkaufen, die direkt bei den Münzprägestätten wie der US Mint, der Royal Canadian Mint, der Perth Mint, der Münze Österreich usw. einkaufen.

Wenn Sie einen Diamanten erwerben, müssen Sie beim Kauf aktuell 19% Mwst bezahlen.

Gold kaufen Sie ohne Mwst. Und Silber meist nur differenzbesteuert                                      

(hier führt der Händler 19% Steuer auf dem Gewinn des Silberkaufes ab).

Diamanten könnten durchaus etwas für Sie sein, wenn Sie auf diese funkelnden Steine stehen.

Sie müssen aber einen längerfristigen Anlagehorizont ins Auge fassen (5 Jahre und mehr) und dann bleibt immer noch die Frage der Verkaufbarkeit. Einen öffentlichen Markt, gibt es dafür nicht.

Ich persönlich fände den Diamantenkauf erst interessant, wenn ich über 10 Millionen € Vermögen verfügen würde. Dann würde ich auch mal eine Million in Diamanten investieren.

Davor hätte ich aber erst sehr viel Gold, Silber, Rolex-Uhren, und evtl. hochwertigen Wein oder Whiskey eingekauft.

Als Schmuck für Ihre Frau sind natürlich Diamanten weiterhin unschlagbar.

Ein Diamant am Finger, kann etwas schönes sein.
Ein Diamant am Finger, kann etwas sehr schönes sein. Und er lässt viele Frauenherzen höher schlagen.

Einen interessanten Film zum Thema Diamanten finden Sie hier und etwas weiter unten.

http://www.focus.de/finanzen/videos/einkaufstipps-so-kaufen-sie-den-rich

tigen-diamanten_id_3660905.html

Und wenn Sie gerne Ihr Geld mit Gold und Silber verdienen würden, dann lesen Sie hier weiter:

Jetzt Edelmetallhändler werden.

Wenn Sie trotzdem in Diamanten investieren möchten, dann besorgen Sie Sich soviel Informationen wie möglich.

Als Einstieg gibt es dieses interessante Buch:

Diamanten und Farbedelsteine von Michael Brückner. Wenn Sie nähere Infos möchten, einfach aufs Buchcover klicken.



Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs

Merken

Der Weiße Hai – Die Silbermünze von der australischen Perth Mint

Bisher war ich persönlich ein Fan von Silbermünzen, mindestens im Ein-Unzen-Format, wie bei den bekanntesten Silber-Anlagemünzen, den Maple Leaf, den Wiener Philharmoniker und den American Eagle.

Die australische Perth Mint hat aber im April 2014 einen richtigen Leckerbissen auf den Markt gebracht.

Auf dieser Münze wurde der berühmt, berüchtigte „Weiße Hai“ verewigt. Und das wirkt tatsächlich sehr gut auf der Silbermünze im Halb-Unzen Format.

Der Weiße Hai - the Great white Shark von der Perth Mint im Halb-Unzen-Format.
Der Weiße Hai – the Great white Shark von der Perth Mint im Halb-Unzen-Format.

Die Münze wurde aus 999 er Feinsilber geprägt und beträgt 15,55 g.

Die Perth Mint bringt meist ihre Münzen gekapselt auf dem Markt.

Hier wurde umgestiegen auf Kunststoff-Tubes, mit je 25 Stück pro Kunststoffdose.

Der Weiße Hai - The Great White Shark - 25 Stück im Kunststoff-Tube, von der Perth Mint
Der Weiße Hai – The Great White Shark – 25 Stück im Kunststoff-Tube, von der Perth Mint

20 Kunststoff-Tubes befindet sich in einer Master, oder Monster-Box.

Der Weiße Hai - The Great White Shark - in der Monster Box.
Der Weiße Hai – The Great White Shark – in der Monster Box.

Der Weiße Hai (The Great White Shark) wurde designed von der Künstlerin Natasha Muhl, von der Sie hier ein Interview finden.

Interview mit der Perth Mint und Natasha Muhl.

Die Silbermünze ist tatsächlich sehr gelungen und wirkt sehr gut in diesem Halb-Unzen Format.

Die Auflage ist sehr klein und liegt weltweit nur bei 300.000 Stück.

Diese kleine Auflage kann sehr schnell zu einem ansehnlichen Preisanstieg führen, auch wenn der Silberpreis gleich bleiben würde, oder sogar fallen sollte.

Hier trifft Knappheit – Schönheit und davon können Sie sich durchaus ein paar Kunststoffdosen in Ihren Tresor legen.

Hier können Sie diese wunderschöne Silbermünze direkt bestellen.

 



Teilen Sie doch diesen Artikel mit Ihren Facebook-Freunden, holen Sie sich gleich unser GRATIS-E-Book, incl. 7-teiligen-GRATIS-E-Mail-Kurs.

„Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.“

 

Kostenloses
eBook

Ebook – Die 5 Geheimnisse um Ihr Vermögen zu schützen.
Incl. 7 teiligen-Gratis-E-Mail-Kurs